12.12.2018

SZ: Mehr Pakete, weniger Lohn

FAZ: Arbeitgeber dürfen betriebliche Witwenrente kürzen

10.12.2018

SZ: Aktivisten stellen alle Bundesgesetzblätter ins Netz

taz: Hartz IV - Armut schafft keine Arbeit

IAB: Kinder profitieren von der Förderung ihrer Eltern

BIAJ: Langzeitarbeitslose und Langzeitleistungsbezieher im Vergleich

VersicherungsJournal: Wanderungsgewinne spiegeln sich in der Rentenversicherung

Zeit: Überdurchschnittliche viele Migranten im Niedriglohnsektor beschäftigt

09.12.2018

HB: Arbeitnehmer im Durchschnitt kürzer auf einer Stelle

08.12.2018

Spiegel: Doppelte Sozialbeiträge - CDU will Betriebsrentner entlasten

DLF: Bofinger - »Wir hätten den Mindestlohn deutlich stärker anheben können«

FAZ: Tom Krebs - Höhere Steuer auf Land und Kapital und 12 Euro Mindestlohn

07.12.2018

O-Ton Arbeitsmarkt: Hartz-IV-Empfänger machen 73 Millionen Euro Schulden bei den Jobcentern

06.12.2018

DGB: Diskussionspapier - Soziale Sicherheit statt Hartz IV

WiWo: BAföG-Förderhöchstsatz soll auf 850 Euro steigen

HB: DGB-Vorstand kritisiert Spahn-Vorstoß zu Krankenkassenreserven

IAQ: Erwerbsverlaufsmuster von Männern und Frauen mit Niedrigrenten

Freitag: Zahl der Arbeitslosen - Stolz auf was?

05.12.2018

HB: Der 21-Milliarden-Euro-Überschuss der Krankenkassen vermittelt ein verzerrtes Bild

Zeit: DGB will 1,6 Millionen Menschen aus Hartz IV holen

Spiegel:  Billiglöhner - Zahl der Arbeitsmigranten steigt auf 164 Millionen

BMG: Krankenkassen mit Überschuss von 1,9 Mrd. Euro im 1. bis 3. Quartal 2018

VersicherungsJournal: Zwei namentliche Sanierungsfälle bei den Pensionskassen

IAB: Arbeitsvolumen erreicht mit 15,64 Milliarden Stunden neuen Höchststand

04.12.2018

DIA: Sinkende Lohnquote hat Folgen für die Rente

FR: Schicksalsfrage Hartz IV

03.12.2018

BIAJ: Hartz-IV-Sanktionen - Statistik der BA widerspricht den FDP-Politikern Lindner und Vogel

DGB: Eine Arbeitswelt für alle - DGB-Vorschläge für einen inklusiven Arbeitsmarkt

BIAJ: Beschäftigte und Auszubildende - Insgesamt und aus nichteuropäischen Asylherkunftsländern

02.12.2018

WSI: 70 Jahre WSI – 70 Jahre arbeitnehmerorientierte Wissenschaft (pdf)

Tagesspiegel: Friedrich Merz - Aktien für die Altersvorsorge

WiWo: Was tun zwischen später Arbeitslosigkeit und Rente?

30.11.2018

PS: Zum Beispiel im »Zeit«-Interview - »Wer mehr arbeitet, hat weniger Geld«

Zeit: »Hartz IV hält Menschen von Arbeit fern«

RP: Deutsche machen 2,1 Milliarden Überstunden

SZ: Millionen Menschen arbeiten in Vollzeit zu Niedriglohn

Sozialbeirat: Gutachten zum Rentenversicherungsbericht 2018

HB: Rürup - Das Prinzip des »Förderns und Forderns« ist unverändert richtig

HB: »AKK« will bei Rente und Arbeitslosengeld nachbessern

29.11.2018

OLG Düsseldorf: Düsseldorfer Tabelle 2019

BIAJ: Arbeitsuchende, Arbeitslose, erwerbsfähige Leistungsberechtigte im November 2018

SZ: Jeder zweite Deutsche will weniger arbeiten

DESTATIS: Tarifverdienste im 3. Quartal 2018 - Plus 3,7 Prozent zum Vorjahresquartal

ihre vorsorge: 3,5 Millionen Geringverdiener werden entlastet

BIAJ: Hartz IV - Wie viele erwerbsfähige Leistungsberechtigte gelten noch als langzeitarbeitslos?

28.11.2018

O-Ton Arbeitsmarkt: Teilhabechancengesetz - Mindestens 571.000 Kandidaten für sozialen Arbeitsmarkt

DGB: Arbeitsbedingungen - Keine Entwarnung bei prekärer Beschäftigung

Bundeskabinett: Rentenversicherungsbericht 2018

Freitag: Hartz-IV-Debatte - Wer bietet mehr?

DESTATIS: Deutschland hat die zweithöchste Erwerbstätigenquote der EU

ihre vorsorge: Weit mehr als jeder Zweite über 60 arbeitet

VersicherungsJournal: Warum Mitarbeiter nicht in die bAV investieren

27.11.2018

BIAJ: Hartz-IV-Sanktionen in den Ländern im 10-Jahresvergleich Juli 2008 - Juli 2018

ihre vorsorge: Minijobs - Experten wegen Verdienstgrenze uneinig

FAZ: EU-Kommission will Binnenmarkt für Altersvorsorge schaffen

26.11.2018

VersicherungsJournal: Wann die Deutschen in Rente gehen

25.11.2018

Tagesspiegel: Hubertus Heil - »Nicht jede Mitwirkungspflicht bei Hartz IV aufheben«

24.11.2018

BIAJ: EUROSTAT - Armutsgefährdung vor und nach Sozialleistungen 2017

ND: Mattheis - Hartz IV überwinden heißt Hartz IV abschaffen

FR: Krankenkassen - 700 Millionen für Muttergeld

Berliner Zeitung: Jeder fünfte Arme in Deutschland lebt in feuchter Wohnung

23.11.2018

Gesundheitsausschuss: Schriftliche Stellungnahmen zum Fünften SGB-XI-Änderungsgesetz

BIAJ: Arbeitslosengeld-II- und Sozialgeld-Ausgaben bis Oktober 2018

ihre vorsorge: CDA - Wie die Plus-Rente funktionieren soll

22.11.2018

Spiegel: SPD-Chefin Nahles über Hartz IV - »Das System flößt Angst ein«

BIAJ: Jobcenter gE - Zuweisung und Ausgaben für SGB-II-Eingliederungsleistungen 2012 bis Oktober 2018

O-Ton Arbeitsmarkt: Langzeitarbeitslose - Nur jeder Zehnte erhält arbeitsmarktpolitische Förderung

LbAV: Der Arbeitgeberzuschuss bei Entgeltumwandlung ab 2019

RP: Wirtschaftsweise gegen Hartz-IV-Abschaffung

21.11.2018

FAZ: EuGH stärkt Recht von Flüchtlingen auf Sozialhilfe

Welt: Gabriel – SPD darf keine »Hartz-IV-Partei« werden

Versicherungsbote: Generali sieht sich schweren Vorwürfen durch Betriebsrentner ausgesetzt

Spiegel: »Plus-Rente« - CDU-Flügel fordert 25 Prozent mehr Rente für Bedürftige

WiWo: Hans-Werner Sinn - »Habecks Vorschlag hat nichts mit Hängematte zu tun«

20.11.2018

Zeit: Grundeinkommen frisst Hartz IV

SZ: Die SPD und ihre schmerzhafte Wurzelbehandlung

Spiegel: Rund 48.000 Rentner werden steuerpflichtig

ihre vorsorge: Ungleichheit bei Altersrenten gestiegen

BIAJ: Verteilung der SGB-II-Eingliederungsmittel 2019

19.11.2018

Welt: »Habecks Ansatz ist zu kurz gedacht«

ihre vorsorge: Weniger Renten mit Abschlägen

17.11.2018

ND: Vorsicht - Hartz-IV-Falle!

Welt: Nahles will Bürgergeld statt Hartz IV – weitgehend ohne Sanktionen

SZ: Altmaier - »Wir dürfen und werden Hartz IV nicht abschaffen«

FR: Eigenanteil für Pflegeheim steigt

BIAJ: Asylentscheidungen und Asylanträge bis Oktober 2018

16.11.2018

SZ: Grüne nehmen Hartz IV ins Visier

FAZ: Grüne planen Sozialfürsorge für 10 Millionen Bürger

15.11.2018

BIAJ: Das am 31. Dezember 2018 endende Bundesprogramm »Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt«

Tagesspiegel: Hartz IV - Ein Hilfesystem, das ausgrenzt, ist keine Hilfe

14.11.2018

openPetition: Erwerbsminderungsrente – Gleiches Recht Für Alle

DESTATIS: Datenreport 2018 – ein Sozialbericht für Deutschland

Zeit: Habeck will Hartz IV ersetzen

ihre vorsorge: Ausländer im Alter oft armutsgefährdet

Spiegel: Kassenchef fordert finanzielle Entlastung von Pflegebedürftigen und ihren Familien

13.11.2018

SZ: Schuldneratlas - Überschuldet, um zu wohnen

DESTATIS: Über 45 Millionen Erwerbstätige im 3. Quartal 2018

Berliner Zeitung: Bei jedem vierten Arbeitnehmer fällt die Pause aus

FAZ: Neues Familiengesetz - Mehr Hilfe für Alleinerziehende und ärmere Kinder

12.11.2018

Spiegel: SPD-Konzept für bezahlte Job-Pause - Milliarden für die Mittelschicht

BIAJ: Vom BMAS geplante Verteilung der Bundesmittel für SGB-II-Eingliederungsleistungen 2019

IAQ: Niedriglohnbeschäftigung 2016

ihre vorsorge: DRV kritisiert Spahn-Vorstoß zu Kinderlosen

DESTATIS: Stationäre Krankenhauskosten 2017 auf 91,3 Milliarden Euro gestiegen

11.11.2018

SZ: Die Magna Charta für die deutschen Arbeiter

10.11.2018

Spiegel: Sigmar Gabriel fordert Mindestrente für Geringverdiener

FR: Reform des Kinderzuschlags - Hilfe für Einkommensschwache

09.11.2018

FAZ: Betriebliche Altersversorgung - Die Renaissance der Unterstützungskassen

SZ: 100 Jahre deutsche Republik - Als der Traum Wirklichkeit wurde

Tagesspiegel: Warum die Rentenerhöhung gut ist

SWP: Spahn - Kinderlose sollen mehr für Pflege einzahlen

SZ: Bundestag beschließt Kindergelderhöhung

08.11.2018

StZ: Spahn macht Vorstoß bei Betriebsrenten

BIAJ: Stimmt das? - Höchste Armutsgefährdungsquote in Bremerhaven

BTDrs: RV-LVuStabG - Beschlussempfehlung und Bericht

BTDrs: Teilhabechancengesetz - Beschlussempfehlung und Bericht

Blickpunkt WiSo: Jobwunder? - Nein, die Agenda 2010 hat keine Arbeit geschaffen ...

VersicherungsJournal: Prognose der Rentensteigerung bis über 2020 hinaus

07.11.2018

SVR: JG 2018/19 - Vor wichtigen wirtschaftspolitischen Weichenstellungen

06.11.2018

BIAJ: Erwerbsfähige Leistungsberechtigte im Dezember 2017 nach bisheriger Hartz-IV-Dauer

AuS: Wortprotokoll der Anhörung zum RV-LVuStabG

AuS: Wortprotokollder Anhörung zum Teilhabechancengesetz

MAZ: Unterkunftskosten von Hartz-IV-Empfängern deutlich gestiegen

05.11.2018

Spiegel: Rente soll 2019 um mehr als drei Prozent steigen

WSI: Verteilungsbericht 2018 - Dauerhafte Armut und verfestigter Reichtum

DESTATIS: 87 Prozent der Tarifbeschäftigten erhalten 2018 Weihnachtsgeld

04.11.2018

aktuelle-sozialpolitik: Mindestlohn - Ein erneuter Vorschlags-Luftballon

HB: Arbeitgeber kritisieren Spahns Vorstoß bei fehlerhaften Krankenhausrechnungen

02.11.2018

BIAJ: Bundesprogramm »Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt« in Hamburg, Bremen und Berlin - Ausgaben und Beschäftigte

AuS: Schriftliche Stellungnahmen zum RV-Leistungsverbesserungs- und -Stabilisierungsgesetz

AuS: Schriftliche Stellungnahmen zum 10. SGB-II-ÄndG - Teilhabechancengesetz

01.11.2018

HB: Krankenkassen empört über Spahn – »Generalamnestie für falsche Rechnungen«

HB: Die Flexirente fristet ein Schattendasein

DESTATIS: Rund 2,4 Millionen Erwerbstätige wollten 2017 mehr arbeiten, knapp 1,4 Millionen weniger

Seite 1 von 30         »

Info-Box [1]
Berechnung der Ost-Renten

Zur Ermittlung individueller EP(O) wird das beitragspflichtige Entgelt (Ost) ins Verhältnis gesetzt zum Durchschnittsentgelt (West) der Anlage 1 zum SGB VI. Da das Lohnniveau in den neuen Ländern – ganz eklatant in den 1980er Jahren – aber vom Lohnniveau in den alten Ländern nach unten abweicht, erfolgt zuvor eine Korrektur der Entgeltposition mit Hilfe der Umrechnungswerte der Anlage 10 zum SGB VI: Das beitragspflichtige Entgelt ostdeutscher Versicherter wird auf diesem Weg in dem Verhältnis auf westdeutsches Niveau umgerechnet, in dem das Durchschnittsentgelt West in den jeweiligen Kalenderjahren zum Durchschnittsentgelt Ost gestanden hat. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass beispielsweise ein Versicherter mit Durchschnittsentgelt (Ost) pro Jahr ebenso einen Entgeltpunkt (Ost) erzielt, wie ein Durchschnittsverdiener im Westen einen Entgeltpunkt erwirbt.


Anwartschaften, die auf EP(O) beruhen, werden allerdings nicht mit dem AR, sondern mit dem niedrigeren AR(O) bewertet, was im Ergebnis dazu führt, dass die monatliche Standardrente in den neuen Ländern (2014: 1.187,55 €) immer noch deutlich niedriger ausfällt als die monatliche Standardrente in den alten Ländern (2014: 1.287,45 €). - Andererseits führt ein gleich hoher Verdienst im Osten infolge der Umrechnung zu einer höheren Rente als im Westen. Der Grund: Die prozentuale Differenz der regionalen Rentenwerte ist geringer als die prozentuale Differenz der entsprechenden Durchschnittsentgelte, aus der der Umrechnungsfaktor ermittelt wird.


Sobald die Durchschnittslöhne im Osten mit denen im Westen gleichgezogen haben - so die ursprüngliche Modellannahme - stimmen auch die mit der regionalen Lohnentwicklung dynamisierten gebietsbezogenen Rentenwerte überein. Ein gleich hoher Verdienst ergibt in Ost und West am Ende eine gleiche Anzahl an Entgeltpunkten und diese werden mit dem dann einheitlichen Rentenwert bewertet. Die Umrechnung der Ost-Entgelte kann ab diesem Zeitpunkt für die Zukunft entfallen.

Info-Box [2]
Werte für 2015

AR [1. Hj.] 28,61 €
AR(O) [1. Hj.] 26,39 €
Standardrente* [1. Hj.] 1.287,45 €
Standardrente* (O) [1. Hj.] 1.187,55 €
vorläufiges BE** 34.999,00 €
vorläufiges BE** (O) 29.870,00 €
vorläufiger Umrechnungswert 1,1717
* monatliche Bruttorente auf Basis von 45 persönlichen EP bzw. EP(O)
** vorläufiges Durchschnittsentgelt gemäß SGB VI

Info-Box [3]
Verfahren der Rentenanpassung
in Ost und West

Zeitraum Neue Bundesländer
bis 1991 Ziel der Anpassungen war die Aufrechterhaltung eines (projektierten) Nettorentenniveaus (Ost) von 70% (ex-ante-Verfahren)
1992 bis 1996 Ziel der Anpassung war die Gewährleistung eines gleich hohen (projektierten) Nettorentenniveaus wie im Westen (ex-ante-Verfahren)
1996 bis 1999 Nettolohnbezogene Anpassung
Basis: Entgeltentwicklung Ost (ex-post-Verfahren)
2000 Inflationsanpassung
seit 2001 Modifizierte Bruttolohnanpassung
Basis: Entgeltentwicklung Ost (ex-post-Verfahren)
Zeitraum Alte Bundesländer
bis 1991 Bruttolohnbezogene Anpassung (ex-post-Verfahren)
1992 bis 1999 Nettolohnbezogene Anpassung
Basis: Entgeltentwicklung West (ex-post-Verfahren)
2000 Inflationsanpassung
seit 2001 Modifizierte Bruttolohnanpassung
Basis: Entgeltentwicklung West (ex-post-Verfahren)

Info-Box [4]
Aktuelle Rentenwerte
in West und Ost in Euro*

Jahr AR AR(O)
1992 1. Hj. 21,19 12,05
1992 2. Hj. 21,80  13,59
1993 1. Hj 14,41
1993 2. Hj. 22,75  16,45
1994 1. Hj. 17,05
1994 2. Hj. 23,52  17,63
1995 1. Hj. 18,13
1995 2. Hj. 23,64  18,58
1996 1. Hj. 19,39
1996 2. Hj 23,86 19,62
1997 24,26 20,71
1998 24,36 20,90
1999 24,69 21,48
2000 24,84 21,61
2001 25,11 22,06
2002 25,86 22,70
2003 26,13 22,97
2004 26,13 22,97
2005 26,13 22,97
2006 26,13 22,97
2007 26,27 23,09
2008 26,56 23,34
2009 27,20 24,13
2010 27,20 24,13
2011 27,47 24,37
2012 28,07 24,92
2013 28,14 25,74
2014 28,61 26,39
* Zum 1. Juli des Jahres (falls nicht anders ausgewiesen)