21.09.2017

Spiegel: Personalmangel in der Altenpflege - »Wir laufen auf eine Katastrophe zu«

HBS: Mindestlohn - Löhne rauf, Beschäftigung stabil

BIAJ: Arbeitslosengeld II und Sozialgeld - Ausgaben übersteigen gekürztes Soll im Bundeshaushalt 2017 deutlich

BIAJ: Kinder und Jugendliche - Armutsgefährdungs- und SGB-II-Quoten 2006 bis 2016 (Ländervergleich)

SZ: Deutlich mehr Verstöße gegen den Mindestlohn

DESTATIS: Reallöhne im zweiten Quartal 2017 weiterhin deutlich im Plus

aktuelle-sozialpolitik: Die Entlohnung in »der« Pflege

20.09.2017

Hamburger Abendblatt: Bessere Rente darf auch mehr kosten

BAG: Mindestlohn - Feiertagsvergütung - Nachtarbeitszuschlag

Spiegel: Höherer Kinderzuschlag lässt Zahl der Empfänger steigen

DESTATIS: Öffentliche Finanzen auf einen Blick

HB: Eine Milliarde Euro mehr für Kassenärzte

FAZ: So wollen die Parteien die Pflege reformieren

Spiegel: Pflegekräftemangel - Lauterbach verlangt 30 Prozent Lohnplus

SZ: Rente - Große Versprechen

19.09.2017

Berliner Zeitung: Pflegenotstand hat das Zeug zum Wahlkampfthema

08.09.2017

DESTATIS: Arbeitskosten im 2. Quartal 2017 um 2,3 Prozent höher als im 2. Quartal 2016

07.09.2017

plusminus: Milliarden Schulden - Wer bei der Krankenkasse in der Kreide steht

Berliner Zeitung: Deutsche schulden den Krankenkassen mehr als sieben Milliarden Euro

06.09.2017

SZ: Arm leben heißt früher sterben

FR: Hartz-IV-Satz steigt - um 1,7 Prozent

DESTATIS: 11 Prozent der Vollzeiterwerbstätigen hatten 2016 überlange Arbeitszeiten

RP: Jeder Zweite nur befristet eingestellt

05.09.2017

IAB: Arbeitsvolumen lag im zweiten Quartal 2017 bei 14,2 Milliarden Stunden

Der Paritätische: Paritätischer fordert Reform der Alterssicherung

FAZ: Keine »Rente mit 70« – geht das überhaupt?

04.09.2017

sozialpolitik-aktuell: Kontinuierlicher Anstieg der PKV-Zusatzversicherten (pdf)

03.09.2017

aktuelle-sozialpolitik: »Tarifdispositive Regelungen« und ihre Ambivalenz

02.09.2017

ND: Wertverfall - Der Rückgang der Reallöhne

Spiegel: Wie viel Macht haben Gewerkschaften noch?

01.09.2017

IAB: Auswirkungen des Mindestlohns aus der betrieblichen Perspektive

Spiegel: Europas Löhne wachsen nur noch um 0,4 Prozent

31.08.2017

SZ: Auf dem Arbeitsmarkt passieren Wunder, aber nicht bei den Gehältern

HB: Geld verdienen mit der Rentenversicherung

BIAJ: Arbeitsmarkt August 2017 - Länder- und Rechtskreisvergleich

SZ: Ran an die Firmenerben, Spitzenverdiener und Kapital-Millionäre

DESTATIS: 374 000 Personen erhielten Ende 2016 Hilfe zum Lebensunterhalt

Berliner Zeitung: Jedes fünfte Kind ist von Armut betroffen

30.08.2017

DESTATIS:  Tarifverdienste im 2. Quartal um 3,8 Prozent zum Vorjahresquartal gestiegen

29.08.2017

BIAJ: Bedarfsdeckende Integrationen in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung 2014-2016

DGB: Sechs-Punkte-Plan des DGB zur Umgestaltung des Hartz-IV-Systems

Hintergrund-Daten: Löhne, Renten und Existenzminimum - aktualisierte Fassung (pdf)

DESTATIS: Armutsgefährdung in den Bundes­ländern weiter unterschiedlich

FAZ: Zwei Millionen Angestellte haben einen Zweitjob

Berliner Zeitung: Zwei Drittel weniger Beschäftigte mit Tarifverträgen als vor 20 Jahren

28.08.2017

HB: Die Pflegeversicherung ist in den Miesen

SZ: Flüchtlingshelfer - Die gute Tat kann teuer werden

Hartz IV: Existenzsicherungsrecht des SGB II - ein Überblick von J. Bruhn-Tripp (pdf)

VersicherungsJournal: BRSG - Zuschussregelung bewegt Arbeitgeber vehement

25.08.2017

AK Bremen: Mindestsicherung im Alter - Gute Absicht, böse Folgen

Versicherungsbote: Betriebsrente - Was passiert beim Arbeitgeber-Wechsel?

DESTATIS: 1. Halbjahr 2017 - Staat erzielt Überschuss von 18,3 Milliarden Euro

24.08.2017

Spiegel: Ausgaben der Pflegeversicherung steigen deutlich

WSI: Das Rentenniveau in der Diskussion

ihre vorsorge: Streit um künftige Rentenpolitik

DESTATIS: Sozialhilfeausgaben im Jahr 2016 um 4,5 % gestiegen

Tagesspiegel: Elterngeld führt zu fairerer Arbeitsteilung

SZ: Verdienen Frauen 21 Prozent weniger als Männer?

23.08.2017

FAZ: Weg mit dem Ehegattensplitting!

HB: Barley fordert Familienarbeitszeit

ihre vorsorge: CDU Frauen Union - »Mütterrente nicht mehr anrechnen«

DESTATIS: Geerbtes und geschenktes Vermögen 2016 auf 108,8 Milliarden Euro gestiegen

22.08.2017

HB: Gesetzliche Krankenkassen - Finanzreserven steigen um Milliarden

aktuelle-sozialpolitik: Die Altenpflege, ihre Personalmisere und die das Geschäft störende Fachkraftquote

Tagesspiegel: Krankenversicherung für Beamte - Gegen Wahlfreiheit gibt es kein Argument

IAB: Jede dritte Stelle wird über persönliche Kontakte besetzt

FAZ: Altenpflege - Fachkräftequote verschärft Pflegenotstand

SZ: »Deutschland hat ein Lohnproblem«

VersicherungsJournal: Verdi fordert ein geregeltes Nebeneinander von GKV und PKV

21.08.2017

BIAJ: Bevölkerung ohne beruflichen Abschluss

FAZ: Deutlich mehr Steuereinnahmen

Berliner Zeitung: Interview mit ver.di-Chef Frank Bsirske

20.08.2017

FAZ: Warum steigen unsere Löhne nicht mehr?

19.08.2017

Tagesspiegel: Warum Firmen so viele Leiharbeiter beschäftigen

17.08.2017

aktuelle sozialpoilitik: Vorwärts zur »Rente mit 70«?

BertelsmannStiftung: Steuer- und Sozialsystem benachteiligt Geringverdiener

SZ: Rentenversicherung - Pflicht zum Einzahlen

DESTATIS: Über 44 Millionen Erwerbstätige im 2. Quartal 2017

16.08.2017

O-Ton Arbeitsmarkt: Aufstocker - Staat subventioniert Niedrigeinkommen jährlich mit Milliarden Euro

DESTATIS: Anteil atypischer Beschäftigung unverändert bei 21 %

DESTATIS: Mindestlohn verringert Spannweite der Tarifverdienste in einzelnen Branchen

15.08.2017

BIAJ: Die späte Kritik der Bundesarbeitsministerin am Regierungsentwurf für den Bundeshaushalt 2018

Tagesspiegel: Berufseinsteiger oft nur befristet angestellt

DESTATIS: Arztpraxen erzielen 70 Prozent ihrer Einnahmen aus Kassenabrechnung

VersicherungsJournal: Ersatzkassen warnen Politik vor Eingriffen zu Gunsten der PKV

14.08.2017

DESTATIS: 19,5 Millionen Patienten im Jahr 2016 stationär im Krankenhaus behandelt

Ökonomenstimme: Paradigmenwechsel in der gewerkschaftlichen Arbeitszeitpolitik

SZ: Regierung will weniger Geld für Langzeitarbeitslose ausgeben

ihre vorsorge: Plan für die Selbstständigen-Rente

12.08.2017

BIAJ: Beschäftigte 2011 bis 2016 - darunter aus »Asylherkunftsländern«

11.08.2017

FAZ: Öffnung der GKV für Beamte - Niemand folgt dem neuen Hamburger Weg

ND: 100 Milliarden Euro für Aufstocker

ihre vorsorge: Rentner - Mit Pflege die Rente steigern

10.08.2017

SZ: Bundestag hat jahrelang Scheinselbständige beschäftigt

SZ: Lockt die Beamten in die gesetzliche Krankenversicherung

Spiegel: Riester-Zuschüsse schmelzen weiter

WDR: Ist eine gute Alterssicherung für alle möglich?

09.08.2017

BIAJ: Bundeshaushalt 2018 - »aktive Arbeitsmarktpolitik« und »Grundsicherung für Arbeitsuchende«

ihre vorsorge: Chefs von DIW und IW für Rente mit 70

08.08.2017

IAQ: Niedriglohnbeschäftigung 2015 – bislang kein Rückgang im Zuge der Mindestlohneinführung

Welt: Krankenversicherung - Hamburgs Beamte sollen selbst entscheiden

IAB: 1,1 Millionen offene Stellen im zweiten Quartal 2017

Versicherungsbote: PKV - 111.300 Versicherte im Notlagentarif

ND: Leiharbeit legt um 4,4 Prozent zu

DRV: Jahresbericht 2016

07.08.2017

RP: Fast jeder Vierte arbeitet im Mini-Job

04.08.2017

DESTATIS: BAföG-Statistik 2016 - 823 000 Geförderte in Deutschland

03.08.2017

WSI: Armut und Einwanderung (pdf)

Spiegel: Armut in Deutschland geht zurück - aber nicht bei Migranten

DESTATIS: Rückgang der öffentlichen Schulden im Jahr 2016 um 0,7 Prozent

DGB: Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt

BMAS: Bundeskabinett verabschiedet Sozialbericht 2017

02.08.2017

FAZ: Mehr als 900 Milliarden Euro Sozialausgaben

Berliner Zeitung: »1000 Euro Grundeinkommen pro Kopf wären angemessen«

01.08.2017

sozialpolitik-aktuell: Mehr Beschäftigte mit reduziertem Stundenumfang erwirtschaften steigendes BIP (pdf)

BIAJ: Arbeitsuchende, Arbeitslose und erwerbsfähige Leistungsberechtigte im Juli 2017

SZ: Rentner können leichter in gesetzliche Krankenkasse zurück

Seite 1 von 23         »

Für die Rentenanpassungen maßgebliche Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer (nach VGR) 2005 bis 2016

Jahr Alte Länder
in Euro
Verän-
derung
in Prozent
Neue Länder
in Euro
Verän-
derung
in Prozent
2005 27.481 0,49 21.575 1,33
2006 27.730 0,91 21.769 0,90
2007 28.166 1,57 22.104 1,54
2008 28.822 2,33 22.799 3,14
2009 28.639 -0,63 23.070 1,19
2010 29.294 2,29 23.603 2,31
2011 30.367 3,66 24.070 1,98
2012 31.330 3,17 24.837 3,19
2013 32.014 2,18 25.424 2,36
2014 32.563 1,71 25.929 1,99
2015 33.474 2,80 26.983 4,06
2016 34.205 2,18 27.868 3,28
Quelle: Rentenwertbestimmungsverordnungen 2007 bis 2017 sowie eigene Berechnungen

Beitragspflichtige Entgelte

Für die Berechnung der beitragspflichtigen Entgelte werden folgende Versichertengruppen mit einer entgeltbezogenen Beitragszahlung berücksichtigt:

  • versicherungspflichtig Beschäftigte ohne Beitragsbesonderheiten,
  • Beschäftigte aufgrund einer Berufsausbildung,
  • Beschäftigte neben Rentenbezug,
  • Beschäftigte mit Entgelt in der Gleitzone,
  • Vorruhestandsgeldbeziehende,
  • Altersteilzeitbeschäftigte,
  • geringfügig Beschäftigte,
  • Arbeitslosengeldbezieher (Leistungsempfang nach dem SGB III).

»Für die Bestimmung der durchschnittlichen beitragspflichtigen Versichertenentgelte werden die erzielten Jahresentgeltsummen der einzelnen Versichertengruppen auf die Summe der in einem Jahr zurückgelegten Versicherungszeiten bezogen. Das durchschnittliche beitragspflichtige Versichertenentgelt ist folglich die Summe der in einem Berichtsjahr von den Versicherten erzielten beitragspflichtigen Entgelte bezogen auf die Summe der im Berichtsjahr zurückgelegten Tage mit Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung (…). Es wird also weder ein Pro-Kopf-Entgelt noch ein auf das Jahr hochgerechnetes Entgelt ermittelt. (…)


Die Veränderungen der durchschnittlichen Entgelte über die Zeit ergeben sich im Wesentlichen durch sechs Prozesse. Erstens führen Erhöhungen bei den Löhnen und Gehältern zu einem Anstieg der Versichertenentgelte. Zweitens führen unter den Beschäftigten berufliche Wechsel, zum Beispiel durch Beförderung, zu Veränderungen bei den Versichertenentgelten. Drittens gibt es Wechsel zwischen den Versichertengruppen, wenn zum Beispiel die Zahl der Empfänger von Arbeitslosengeld sinkt oder steigt. Da die durchschnittlichen Entgelte in den Versichertengruppen verschieden sind − am geringsten bei den geringfügig Beschäftigten, am höchsten bei den Beschäftigten ohne Beitragsbesonderheiten −, ändert sich dadurch auch das durchschnittliche beitragspflichtige Entgelt der Versicherten insgesamt. Viertens kann es Veränderungen beim durchschnittlichen beitragspflichtigen Versichertenentgelt durch Abgänge (beispielsweise Renteneintritt) und Zugänge (beispielsweise junge Neuversicherte, Zuwanderer) geben. Fünftens wird durch eine Erhöhung der Beitrags-bemessungsgrenzen das maximal zu berücksichtigende Versichertenentgelt erhöht, sodass dadurch die durchschnittlichen beitragspflichtigen Entgelte steigen. Ein sechster Grund kann schließlich sein, dass sich die Dauer von Bezugszeiten für bestimmte Entgeltgruppen verändert, z. B. Bezugsdauer von Arbeitslosengeld. Damit erhöht oder senkt sich der Einfluss einer Entgeltgruppe im Vergleich zu den anderen und somit verändert sich auch das durchschnittliche beitragspflichtige Versichertenentgelt.

Beim Vergleich der durchschnittlichen Entgelte im Zeitverlauf oder zwischen den alten und neuen Bundesländern darf deshalb nicht nur auf Unterschiede in der Entwicklung der Löhne und Gehälter geschlossen werden, sondern die unterschiedliche Verteilung der Fälle auf die Versichertengruppen und Veränderungen bei der Beitragsbemessungsgrenze erklären ebenfalls einen Teil der Veränderungen. So ist zum Beispiel die geringfügige Beschäftigung in den alten Bundesländern weiter verbreitet als in den neuen Bundesländern.«


Entwicklung der durchschnittlichen beitragspflichtigen Versichertenentgelte in den alten und neuen Bundesländern 2005 bis 2015

Jahr Alte Länder
in Euro
Verän-
derung
in Prozent
Neue Länder
in Euro
Verän-
derung
in Prozent
2005 25.877 0,02 20.385 0,86
2006 26.068 0,74 20.365 -0,10
2007 26.414 1,33 20.659 1,44
2008 26.939 1,99 21.188 2,56
2009 26.980 0,15 21.489 1,42
2010 27.406 1,58 22.051 2,62
2011 27.949 1,98 22.734 3,10
2012 28.609 2,36 23.324 2,60
2013 29.340 2,56 23.995 2,88
2014 30.129 2,69 24.805 3,38
2015 30.934 2,67 25.928 4,53 
Quelle: DRV Bund (Hrsg.), Versichertenbericht 2016, Berlin 2016, S. 76 f sowie RWBestV 2017

»Riester-Treppe«

Jahr AVA
vor 2002 0,0%
2002 0,5%
2003 0,5%
2004 1,0%
2005 1,5%
2006 2,0%
2007 2,0%
2008 2,0%
2009 2,5%
2010 3,0%
2011 3,5%
2012 4,0%

Beitragssatz zur allgemeinen Rentenversicherung

Jahr Beitragssatz
2002 19,1%
2003 19,5%
2004 19,5%
2005 19,5%
2006 19,5%
2007 19,9%
2008 19,9%
2009 19,9%
2010 19,9%
2011 19,9%
2012 19,6%
2013 18,9%
2014 18,9%
2015 18,7%
2016 18,7%
2017 18,7%

Anzahl der Äquivalenzrentner
in 1.000

Jahr gesamt West Ost
2003 14.292 10.913 3.379
2004 14.405 11.003 3.402
2005 14.504 11.086 3.418
2006 14.561 11.130 3.431
2007 14.592 11.192 3.400
2008 14.651 11.254 3.397
2009 14.700 11.307 3.393
2010 14.748 11.360 3.388
2011 14.755 11.392 3.363
2012 14.782 11.422 3.360
2013 14.764 11.429 3.335
2014 15.007 11.645 3.362
2015 15.389 11.960 3.429
2016 15.479 12.037 3.442

Anzahl der Äquivalenzbeitragszahler
in 1.000

 Jahr gesamt West Ost
2003 26.867 22.578 4.289
2004 26.431 22.303 4.128
2005 26.433 22.378 4.055
2006 26.735 22.670 4.065
2007 27.037 23.020 4.017
2008 27.495 23.302 4.193
2009 27.032 22.847 4.185
2010 26.634 22.487 4.147
2011 29.076 24.697 4.379
2012 28.312 23.954 4.358
2013 28.063 23.746 4.317
2014 28.540 24.116 4.424
2015 29.480 24.965 4.515
2016 29.485 25.009 4.476

2003 - 2013

Die Anpassung der Renten in den Jahren 2003 bis 2013 - Zugleich eine Wirkungsanalyse der »Riester«-Treppe

 

 

1959 - 2002

Die Anpassung der Renten in der Rentenversicherung der Arbeiter und Angestellten. Von der Rentenreform 1957 bis zum AVmEG