28.02.2014

BIAJ: Leistungen zur Eingliederung nach SGB II - Ausgaben der gemeinsamen Einrichtungen 2013

EuroMemorandum 2014: Europa spaltet sich. Die Notwendigkeit für radikale Alternativen zur gegenwärtigen EU-Politik (pdf)

27.02.2014

BIAJ: Der Arbeitsmarkt im Februar 2014

HBS: Betriebliche Altersversorgung - Kapitaldeckung enttäuscht

Tagesspiegel: Neuer Ärger um die Rente

ihre vorsorge: Langzeitjobber oft durchwegs im Beruf

ND: Geheimsache Hartz-IV-Reform

FAZ: Krankenkassen horten Geld

DIW: Anhaltend hohe Vermögens-ungleichheit in Deutschlan (pdf)

25.02.2014

BIAJ: Hartz IV im Bund und den Ländern 2007 bis 2013

FAZ: Nahles legt beim Mindestlohn los

Tagesspiegel: Koalition prüft Pflicht zur Betriebsrente

24.02.2014

FAZ: Barmer GEK streicht jede fünfte Stelle

ihre vorsorge: Jeder Vierte könnte mit 63 in Rente

Welt: Eltern erhalten 9,95 Euro zu wenig Kindergeld

21.02.2014

Welt: Nahles bittet auch die Rentner von heute zur Kasse

20.02.2014

SZ: Rente mit 63 - Arbeitsagentur warnt vor Extrakosten in Milliardenhöhe

SZ: Deutsche verdienen wieder weniger

19.02.2014

Welt: Unionspolitiker wollen flexibles Renteneintrittsalter

FAZ: Hartz IV für arbeitslose EU-Bürger

18.02.2014

Berliner Zeitung: Mehr Geld für die Pflege

17.02 2014

BIAJ: Jobcenter zkT - Mittel für Eingliederungsleistungen und Verwaltungskosten 2014

Welt: Erstaunliche Allianz gegen Nahles' Rentenpläne

FAZ: Rentenplan kostet den Bund viele Milliarden Euro mehr

SZ: Riester-Rente - Das Geld bleibt liegen

14.02.2014

Rente: Beitragssatzgesetz - Stellungnahmen für die Anhörung am 17. Februar 2014

SZ: Koalition will Krankenversicherte entlasten

Welt: Mitglieder müssen Kassen mit elf Milliarden helfen

FAZ: Arbeitgeber sind enttäuscht von der Rentenpolitik

13.02.2014

BMG: Referentenentwurf für ein GKV-Finanzstruktur- und Qualitäts-Weiterentwicklungsgesetz

HB: Bund spart mit Kassenbeitrags-Reform Milliarden

DRV: Mütterrente - Vollständige Finanzierung durch Bundesmittel gefordert

SZ: Rechnungshof prüft Nahles' Rentenkampagne

14. SGB-V-ÄndG: Schriftliche Stellungnahmen zur öffentlichen Anhörung

12.02.2014

BTDrs: Jahreswirtschaftsbericht 2014 der Bundesregierun (pdf)

IAB: Kosten der Arbeitslosigkeit nochmals gesunken

DRV: Fragen und Antworten zum Rentenpaket

Berliner Zeitung: Hilde Mattheis zur Pflegereform

11.02.2014

Berliner Zeitung: Sockelbetrag mit großer Wirkung

ihre vorsorge: Krankenkassen sollen wieder Einfluss auf Beitragssatzgestaltung erhalten

10.02.2014

sozialismus: Stimmungsmache gegen die Rente nach 45 Versicherungsjahren

ihre vorsorge: Ausländer für Rente immer wichtiger

07.02.2014

BIAJ: Gesamtverwaltungskosten der Jobcenter in Berlin 2005 bis 2013/14

06.02.2014

WSI-Tarifarchiv: WSI Niedriglohn-Monitoring 2013 (pdf)

SZ: 1,15 Millionen Euro für die Rentenwerbung

05.02.2014

BIAJ: Melde-Umstellung - weniger Vollzeit-, mehr Teilzeitbeschäftigte

BA: Neue Ergebnisse zu »Aufstockern«

SZ: Millionen Beschäftigte haben Mini-Zweitjob

ihre vorsorge: Rentenbeitrag 2014 in der Mangel

04.02.2014

Welt: Staat soll Langzeitarbeitslose besser fördern

SZ: Folgen des Zensus' für Kommunen

Krankenkassen.de: Im Vorjahr kaum Anträge auf Familienpflegezeit

03.02.2014

sozialpolitik-aktuell: Erwerbstätigkeit von Paaren mit Kindern (pdf)

sozialismus: Der Auftrag der Daseinsvorsorge

DGB: Unterwertige Beschäftigung - Beleuchtung eines am Arbeitsmarkt vernachlässigten Problems

ihre vorsorge: Das große Kauderwelsch

ihre vorsorge: Erstmals Rente

ND: Koalitionäre in Sorge wegen fallendem Rentenniveau

02.02.2014

Aktuelle Sozialpolitik: Was "Aufstocker" im Hartz IV-System (nicht) mit dem Mindestlohn zu tun haben

FAZ: Rürup - Alte Fehler in der Rente

FAZ: Die private Krankenversicherung wird unbeliebter

31.01.2014

BIAJ: Jobcenter verausgabten 2013 5,3 Milliarden Euro für "Verwaltungskosten"

FR: Die dürren Jahre sind vorbei

HB: Regierung beschleunigt Krankenkassen-Reform

FAZ: Zahl der Niedriglöhner seit Jahren überschätzt

HB: Rückendeckung für Gabriels AfD-Ökonomen

30.01.2014

BIAJ: Der Arbeitsmarkt im Januar 2014

HB: Ökonom stellt Gabriel-Berater infrage

Berliner Zeitung: Keine Brücke in die Frührente

29.01.2014

SZ: Nahles und der Moment des Stolzes

NDS: Atypische Beschäftigung drängt normale Arbeitsverhältnisse nicht zurück?

Spiegel: 42 Prozent der Minijobber droht Ausschluss vom Mindestlohn

SZ: Das Kindergeld-Dilemma

28.01.2014

BMAS: Kabinettsvorlage für ein RV-Leistungsverbesserungsgesetz

HB: Der Weg für Nahles' Rentenreform ist frei

27.01.2014

BIAJ: 450 Mio. € Eingliederungsmittel in geheim gehaltenen Jobcenter-Verwaltungsbudgets?

Welt: Für Millionen kommt der Mindestlohn zu spät

Spiegel: Zwei Millionen Menschen droht Ausschluss vom Mindestlohn

Welt: IG Metall fordert für Familien 30-Stunden-Woche

23.01.2014

DGB: Sozialintegrative Leistungen der Kommunen im Hartz-IV-System

Welt: Ver.di kritisiert Niedriglöhne in der Kirche

ND: Ersatzkassen sehen die Gesundheitsfinanzierung kritisch

Berliner Zeitung: Sozialverband warnt vor Rente ab 63

22.01.2014

HB: Problemlösung für Renten-Datenlücke

Spiegel: Piraten veröffentlichen Telefonliste von Jobcenter-Mitarbeitern

SZ: Nahles gerät mit Rentenplänen ins Stolpern

20.01.2014

BIAJ: Jobcenter schichteten 2013 327 Millionen Euro plus x in Verwaltungskostenbudgets um

SZ: Gutachter warnen vor Ausnahmen beim Mindestlohn

ihre vorsorge: "Aufstocker" meist ordentlich entlohnt

18.01.2014

HB: CDU-Wirtschaftsrat fordert Rente mit 69

Tagesspiegel: Gegenwind für Nahles’ Rentenpläne

FAZ: Koalition gegen höheren Beitrag für Kinderlose

17.01.2014

Tagesspiegel: Andrea Nahles Rentenkonzept im Überblick

SZ: SPD-Linke begehrt gegen Nahles auf

ihre vorsorge: Studie sieht Familien in Rentenversicherung benachteiligt

16.01.2014

BuReg: Entwurf eines Gesetzes über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

SZ: Rentenreform kostet 60 Milliarden bis 2020

Welt: Rumänen und Bulgaren sind oft Niedriglöhner

ihre vorsorge: Standardrentner zahlen jetzt Steuern

15.01.2014

BIAJ: Jobcenter-Mittel 2014

13.01.2014

ihre vorsorge: Mehr Pflege braucht das Land

Berliner Zeitung: Höhere Rente, höhere Preise?

12.01.2014

FAZ: Widerstand gegen Steuer-Milliarden für die Rente

11.01.2014

SZ: Nahles will Milliarden von Schäuble

FAZ: Der Staat fördert Berufsunfähigkeits-Versicherungen

10.01.2014

SZ: 32-Stunden-Woche für Eltern

Tagesspiegel: Dank Mütterrente weniger im Geldbeutel?

SZ: Brüssel fordert Hartz IV für arbeitslose EU-Zuwanderer

09.01.2014

Spiegel: Wo die meisten armen Kinder wohnen

SZ: Kritiker warnen vor "Frühverrentungsorgie"

08.01.2014

HB: Hartz IV ist für die meisten EU-Ausländer tabu

Welt: Pensionskassen stürzen sich auf Immobilien

07.01.2014

sozialpolitik-aktuell: Arbeitslose in den Rechtskreisen SGB II und SGB III 2005 - 2013 (pdf)

BIAJ: Arbeitsmarkt im Dezember 2013

SZ: Immer mehr Hartz-IV-Empfänger müssen in Frührente

06.01.2014

ihre vorsorge: Kindergeld und -freibetrag werden minimal erhöht

Berliner Zeitung: „Pflege-Bahr“ – ein Pflegefall

04.01.2014

Berliner Zeitung: Hartz IV - Das Ende der Legenden

02.01.2014

Welt: Hartz IV wird für breite Schicht zum Dauerzustand

ihre vorsorge: Früher waren es die Zusatzbeiträge - demnächst stehen Aufschläge in Aussicht

HB: Versicherten drohen höhere Krankenkassen-Beiträge

Tagesspiegel: Grüne warnen vor Leiharbeit-Karrieren

«         Seite 29 von 29

Für die Rentenanpassungen maßgebliche Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer (nach VGR) 2005 bis 2017

Jahr Alte Länder
in Euro
Verän-
derung
in Prozent
Neue Länder
in Euro
Verän-
derung
in Prozent
2005 27.481 0,49 21.575 1,33
2006 27.730 0,91 21.769 0,90
2007 28.166 1,57 22.104 1,54
2008 28.822 2,33 22.799 3,14
2009 28.639 -0,63 23.070 1,19
2010 29.294 2,29 23.603 2,31
2011 30.367 3,66 24.070 1,98
2012 31.330 3,17 24.837 3,19
2013 32.014 2,18 25.424 2,36
2014 32.563 1,71 25.929 1,99
2015 33.474 2,80 26.983 4,06
2016 34.205 2,18 27.868 3,28
2017 35.139 2,73 28.782 3,28
Quelle: Rentenwertbestimmungsverordnungen 2007 bis 2018 sowie eigene Berechnungen

Beitragspflichtige Entgelte

Für die Berechnung der beitragspflichtigen Entgelte werden folgende Versichertengruppen mit einer entgeltbezogenen Beitragszahlung berücksichtigt:

  • versicherungspflichtig Beschäftigte ohne Beitragsbesonderheiten,
  • Beschäftigte aufgrund einer Berufsausbildung,
  • Beschäftigte neben Rentenbezug,
  • Beschäftigte mit Entgelt in der Gleitzone,
  • Vorruhestandsgeldbeziehende,
  • Altersteilzeitbeschäftigte,
  • geringfügig Beschäftigte,
  • Arbeitslosengeldbezieher (Leistungsempfang nach dem SGB III).

»Für die Bestimmung der durchschnittlichen beitragspflichtigen Versichertenentgelte werden die erzielten Jahresentgeltsummen der einzelnen Versichertengruppen auf die Summe der in einem Jahr zurückgelegten Versicherungszeiten bezogen. Das durchschnittliche beitragspflichtige Versichertenentgelt ist folglich die Summe der in einem Berichtsjahr von den Versicherten erzielten beitragspflichtigen Entgelte bezogen auf die Summe der im Berichtsjahr zurückgelegten Tage mit Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung (…). Es wird also weder ein Pro-Kopf-Entgelt noch ein auf das Jahr hochgerechnetes Entgelt ermittelt. (…)


Die Veränderungen der durchschnittlichen Entgelte über die Zeit ergeben sich im Wesentlichen durch sechs Prozesse. Erstens führen Erhöhungen bei den Löhnen und Gehältern zu einem Anstieg der Versichertenentgelte. Zweitens führen unter den Beschäftigten berufliche Wechsel, zum Beispiel durch Beförderung, zu Veränderungen bei den Versichertenentgelten. Drittens gibt es Wechsel zwischen den Versichertengruppen, wenn zum Beispiel die Zahl der Empfänger von Arbeitslosengeld sinkt oder steigt. Da die durchschnittlichen Entgelte in den Versichertengruppen verschieden sind − am geringsten bei den geringfügig Beschäftigten, am höchsten bei den Beschäftigten ohne Beitragsbesonderheiten −, ändert sich dadurch auch das durchschnittliche beitragspflichtige Entgelt der Versicherten insgesamt. Viertens kann es Veränderungen beim durchschnittlichen beitragspflichtigen Versichertenentgelt durch Abgänge (beispielsweise Renteneintritt) und Zugänge (beispielsweise junge Neuversicherte, Zuwanderer) geben. Fünftens wird durch eine Erhöhung der Beitrags-bemessungsgrenzen das maximal zu berücksichtigende Versichertenentgelt erhöht, sodass dadurch die durchschnittlichen beitragspflichtigen Entgelte steigen. Ein sechster Grund kann schließlich sein, dass sich die Dauer von Bezugszeiten für bestimmte Entgeltgruppen verändert, z. B. Bezugsdauer von Arbeitslosengeld. Damit erhöht oder senkt sich der Einfluss einer Entgeltgruppe im Vergleich zu den anderen und somit verändert sich auch das durchschnittliche beitragspflichtige Versichertenentgelt.

Beim Vergleich der durchschnittlichen Entgelte im Zeitverlauf oder zwischen den alten und neuen Bundesländern darf deshalb nicht nur auf Unterschiede in der Entwicklung der Löhne und Gehälter geschlossen werden, sondern die unterschiedliche Verteilung der Fälle auf die Versichertengruppen und Veränderungen bei der Beitragsbemessungsgrenze erklären ebenfalls einen Teil der Veränderungen. So ist zum Beispiel die geringfügige Beschäftigung in den alten Bundesländern weiter verbreitet als in den neuen Bundesländern.«


Entwicklung der durchschnittlichen beitragspflichtigen Versichertenentgelte in den alten und neuen Bundesländern 2005 bis 2016

Jahr Alte Länder
in Euro
Verän-
derung
in Prozent
Neue Länder
in Euro
Verän-
derung
in Prozent
2005 25.877 0,02 20.385 0,86
2006 26.068 0,74 20.365 -0,10
2007 26.414 1,33 20.659 1,44
2008 26.939 1,99 21.188 2,56
2009 26.980 0,15 21.489 1,42
2010 27.406 1,58 22.051 2,62
2011 27.949 1,98 22.734 3,10
2012 28.609 2,36 23.324 2,60
2013 29.340 2,56 23.995 2,88
2014 30.129 2,69 24.805 3,38
2015 30.934 2,67 25.928 4,53
2016 31.672 2,39 26.721 3,06
Quelle: DRV Bund (Hrsg.), Versichertenbericht 2017, Berlin, November 2017, S. 71 ff. sowie RWBestV 2018

»Riester-Treppe«

Jahr AVA
vor 2002 0,0%
2002 0,5%
2003 0,5%
2004 1,0%
2005 1,5%
2006 2,0%
2007 2,0%
2008 2,0%
2009 2,5%
2010 3,0%
2011 3,5%
2012 4,0%

Beitragssatz zur allgemeinen Rentenversicherung

Jahr Beitragssatz
2002 19,1%
2003 19,5%
2004 19,5%
2005 19,5%
2006 19,5%
2007 19,9%
2008 19,9%
2009 19,9%
2010 19,9%
2011 19,9%
2012 19,6%
2013 18,9%
2014 18,9%
2015 18,7%
2016 18,7%
2017 18,7%
2018 18,6%

Anzahl der Äquivalenzrentner
in 1.000

Jahr gesamt West Ost
2003 14.292 10.913 3.379
2004 14.405 11.003 3.402
2005 14.504 11.086 3.418
2006 14.561 11.130 3.431
2007 14.592 11.192 3.400
2008 14.651 11.254 3.397
2009 14.700 11.307 3.393
2010 14.748 11.360 3.388
2011 14.755 11.392 3.363
2012 14.782 11.422 3.360
2013 14.764 11.429 3.335
2014 15.007 11.645 3.362
2015 15.389 11.960 3.429
2016 15.479 12.037 3.442
2017 15.533 12.088 3.445

Anzahl der Äquivalenzbeitragszahler
in 1.000

 Jahr gesamt West Ost
2003 26.867 22.578 4.289
2004 26.431 22.303 4.128
2005 26.433 22.378 4.055
2006 26.735 22.670 4.065
2007 27.037 23.020 4.017
2008 27.495 23.302 4.193
2009 27.032 22.847 4.185
2010 26.634 22.487 4.147
2011 29.076 24.697 4.379
2012 28.312 23.954 4.358
2013 28.063 23.746 4.317
2014 28.540 24.116 4.424
2015 29.480 24.965 4.515
2016 29.485 25.009 4.476
2017 29.937 25.463 4.474

2003 - 2013

Die Anpassung der Renten in den Jahren 2003 bis 2013 - Zugleich eine Wirkungsanalyse der »Riester«-Treppe

 

 

1959 - 2002

Die Anpassung der Renten in der Rentenversicherung der Arbeiter und Angestellten. Von der Rentenreform 1957 bis zum AVmEG