20.01.2019

SZ: Kaum Neubauten durch Baukindergeld

18.01.2019

O-Ton Arbeitsmarkt: Verbesserte Aussichten für Flüchtlinge am Arbeitsmarkt

Zeit: Hubertus Heil - »Sanktionen sind kein Selbstzweck«

17.01.2019

BIAJ: Leistungen zur Eingliederung nach dem SGB II 2018 – Ausgabemittel und Ausgaben

FR: Weg mit der Abbruchkante

Spiegel: SPD will Beamte und Privatversicherte in gesetzliche Versicherung holen

16.01.2019

BIAJ: Jobcenter gE - Zuweisung und Ausgaben für SGB II-Eingliederungsleistungen 2012 bis 2018

SZ: Pflegebeitrag wird erneut steigen müssen

FR: Ringen um die Grundrente - Ministerium prüft jetzt auch ein Modell mit Freibetrag

15.01.2019

Spiegel: Wie hart darf der Staat Hartz-IV-Empfänger bestrafen?

Zeit: Hartz-IV-Sanktionen - Was haben die Richter zu entscheiden?

14.01.2019

Spiegel: Zu Risiken und Nebenwirkungen Ihres Gesundheitsministers...

BIAJ: Hartz IV - Erwerbsfähige Leistungsberechtigte 2008 bis 2018

ihre vorsorge: Rentenversicherung mit Rekordeinnahmen

VersicherungsJournal: Zahl der Krankenkassen geht weiter zurück

Versicherungsbote: Beamtenbund kämpft für Beihilfe-System in der PKV

13.01.2019

SZ: Hartz IV Ist das Gericht befangen?

11.01.2019

Spiegel: Steuersenkungen - Wohlfühlpaket für die Privatjet-Fraktion

O-Ton Arbeitsmarkt: Hartz IV - Hohe Erfolgsquoten bei Widersprüchen und Klagen

ihre vorsorge: Drei Millionen Selbstständige sollen vorsorgen

VersicherungsJournal: Rund jeder fünfte hat Altersansprüche in allen drei Säulen

BIAJ: Kinderzuschlag - Ausgaben und Zahlbeträge von 2005 bis 2017/2019

10.01.2019

PS: Starke-Familien-Gesetz - Übersicht zu den Neuregelungen

SZ: SPD will Kinderarmut bekämpfen

09.01.2019

BMAS: Starke-Familien-Gesetz

FAZ: Was steckt hinter dem »Starke-Familien-Gesetz«?

08.01.2019

Spiegel: Bafög reicht immer weniger zum Leben

FR: 2019 könnte das Jahr der Streiks werden

IAB: Arbeitslosenversicherung für Existenzgründer - Unterschiedliche Leistungen trotz gleicher Beiträge

ihre vorsorge: Mehr als 55 Millionen Rentenversicherte

07.01.2019

FR: DGB fordert Bonuszahlungen für Gewerkschaftsmitglieder

04.01.2019

BIAJ: Arbeitsuchende, Arbeitslose, erwerbsfähige Leistungsberechtigte Dezember 2018

DESTATIS: 45,1 Millionen Erwerbstätige im November 2018

ihre vorsorge: Rürup fordert Abkehr von der strikten Ausrichtung der Renten nach gezahlten Beiträgen

03.01.2019

Tagesspiegel: Jeder zweite Deutsche hat Angst vor Altersarmut

Berliner Zeitung: Solidarisches Grundeinkommen - Berlins Alternative zu Hartz IV startet 2019

FAZ: Chef der Bundesagentur will Hartz-IV-Reform

02.01.2019

BIAJ: Helfer, Fachkraft - Beschäftigte aus acht Asylherkunftsländern

DESTATIS: Zahl der Erwerbstätigen um 1,3 Prozent gegenüber Vorjahr gestiegen

31.12.2018

HAZ: Heil - »Vollbeschäftigung ist ein realistisches Ziel«

aktuelle-sozialpolitik: Erwerbsarbeit im unteren Lohnbereich soll sich mehr lohnen

miese-jobs: Das ändert sich zum Jahresanfang bei den Mindestlöhnen

Tagesspiegel: Fratzscher - »Die Erhöhung des Mindestlohns ist ein Placebo«

Blätter: Working poor - Armut jenseits der Sanktionen

29.12.2018

PS: Zum Fake-Beispiel im FAZ-Artikel - »Wer mehr arbeitet, hat weniger Geld«

FAZ: Bremst den deutschen »Sozialstaat«

28.12.2018

Berliner Zeitung: Private Krankenversicherung oft schlechter als gesetzliche Kassen

27.12.2018

Tagesspiegel: »Task Force« soll künftig gegen Sozialbetrug bei Kindergeld vorgehen

24.12.2018

HB: Ein krankes System – Arbeitnehmer werden oft in die Frührente statt in die Reha geschickt

22.12.2018

DLF: Immer mehr zahlen freiwillige Zusatzbeiträge zur Rente

IAB: Arbeit muss sich lohnen – auch im unteren Einkommensbereich! Ein Reformvorschlag

21.12.2018

BVerfG: Erfolglose Verfassungsbeschwerde gegen tarifvertragliche Differenzierungsklausel

20.12.2018

BIAJ: Arbeitslosengeld-II- und Sozialgeld-Ausgaben bis November 2018

Tagesspiegel: UN-Rat sieht in Deutschland schwere Defizite bei sozialen Menschenrechten

FAZ: Dem Sozialstaat wieder eine Zukunft geben

DESTATIS: 3. Quartal 2018 - Reallöhne um 1,5 Prozent höher als im Vorjahresquartal

19.12.2018

SZ: BGH enttäuscht Privatversicherte

18.12.2018

O-Ton Arbeitsmarkt: Hartz-IV-Empfänger zahlen bei Wohnkosten 627 Millionen Euro drauf

BIAJ: Höheres Anforderungsniveau der Beschäftigung - geringere Arbeitslosigkeit (Großstadtvergleich)

DESTATIS: 3,4 Millionen Pflegebedürftige zum Jahresende 2017

SZ: Krisenvorsorge - Bessere Hilfe für Arbeitslose in Europa

Tagesspiegel: Angst um die Betriebsrente

17.12.2018

MAKRONOM: Hartz IV hat gewirkt – aber anders als oftmals vermutet

SZ: Brückenteilzeit - Wer heute pflegt, ist morgen arm

FAZ: Aus für Riester-Sparplan - Zu günstig für die Kunden

VersicherungsJournal: Talfahrt der Versicherer im Riester-Geschäft hält weiter an

DESTATIS: Eingliederungshilfe für behinderte Menschen - Zahl der Empfängerinnen und Empfänger 2017 um 1,8 Prozent gestiegen

Sozialismus: Zu Habecks Debattenbeitrag für ein soziales Garantiesystem

14.12.2018

SZ: Kramer - Merkel lag mit »Wir schaffen das« richtig

13.12.2018

BIAJ: Neu abgeschlossene Ausbildungsverträge 2018 (BIBB)

DPWV: Armutsbericht 2018

SZ: Schlachthof-Kontrollen nehmen rapide ab

O-Ton Arbeitsmarkt: Wechseln Arbeitnehmer wirklich immer schneller ihren Job?

12.12.2018

FAZ: Deutlich mehr Arbeitnehmer leiden unter Stress und Depression

BIAJ: Ausbildungsverträge - neu abgeschlossen und vorzeitig gelöst (2010 bis 2017)

SZ: Mehr Pakete, weniger Lohn

FAZ: Arbeitgeber dürfen betriebliche Witwenrente kürzen

10.12.2018

SZ: Aktivisten stellen alle Bundesgesetzblätter ins Netz

taz: Hartz IV - Armut schafft keine Arbeit

IAB: Kinder profitieren von der Förderung ihrer Eltern

BIAJ: Langzeitarbeitslose und Langzeitleistungsbezieher im Vergleich

VersicherungsJournal: Wanderungsgewinne spiegeln sich in der Rentenversicherung

Zeit: Überdurchschnittliche viele Migranten im Niedriglohnsektor beschäftigt

09.12.2018

HB: Arbeitnehmer im Durchschnitt kürzer auf einer Stelle

08.12.2018

Spiegel: Doppelte Sozialbeiträge - CDU will Betriebsrentner entlasten

DLF: Bofinger - »Wir hätten den Mindestlohn deutlich stärker anheben können«

FAZ: Tom Krebs - Höhere Steuer auf Land und Kapital und 12 Euro Mindestlohn

07.12.2018

O-Ton Arbeitsmarkt: Hartz-IV-Empfänger machen 73 Millionen Euro Schulden bei den Jobcentern

06.12.2018

DGB: Diskussionspapier - Soziale Sicherheit statt Hartz IV

WiWo: BAföG-Förderhöchstsatz soll auf 850 Euro steigen

HB: DGB-Vorstand kritisiert Spahn-Vorstoß zu Krankenkassenreserven

IAQ: Erwerbsverlaufsmuster von Männern und Frauen mit Niedrigrenten

Freitag: Zahl der Arbeitslosen - Stolz auf was?

05.12.2018

HB: Der 21-Milliarden-Euro-Überschuss der Krankenkassen vermittelt ein verzerrtes Bild

Zeit: DGB will 1,6 Millionen Menschen aus Hartz IV holen

Spiegel:  Billiglöhner - Zahl der Arbeitsmigranten steigt auf 164 Millionen

BMG: Krankenkassen mit Überschuss von 1,9 Mrd. Euro im 1. bis 3. Quartal 2018

VersicherungsJournal: Zwei namentliche Sanierungsfälle bei den Pensionskassen

IAB: Arbeitsvolumen erreicht mit 15,64 Milliarden Stunden neuen Höchststand

04.12.2018

DIA: Sinkende Lohnquote hat Folgen für die Rente

FR: Schicksalsfrage Hartz IV

03.12.2018

BIAJ: Hartz-IV-Sanktionen - Statistik der BA widerspricht den FDP-Politikern Lindner und Vogel

DGB: Eine Arbeitswelt für alle - DGB-Vorschläge für einen inklusiven Arbeitsmarkt

BIAJ: Beschäftigte und Auszubildende - Insgesamt und aus nichteuropäischen Asylherkunftsländern

02.12.2018

WSI: 70 Jahre WSI – 70 Jahre arbeitnehmerorientierte Wissenschaft (pdf)

Tagesspiegel: Friedrich Merz - Aktien für die Altersvorsorge

WiWo: Was tun zwischen später Arbeitslosigkeit und Rente?

Seite 1 von 31         »

Für die Rentenanpassungen maßgebliche Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer (nach VGR) 2005 bis 2017

Jahr Alte Länder
in Euro
Verän-
derung
in Prozent
Neue Länder
in Euro
Verän-
derung
in Prozent
2005 27.481 0,49 21.575 1,33
2006 27.730 0,91 21.769 0,90
2007 28.166 1,57 22.104 1,54
2008 28.822 2,33 22.799 3,14
2009 28.639 -0,63 23.070 1,19
2010 29.294 2,29 23.603 2,31
2011 30.367 3,66 24.070 1,98
2012 31.330 3,17 24.837 3,19
2013 32.014 2,18 25.424 2,36
2014 32.563 1,71 25.929 1,99
2015 33.474 2,80 26.983 4,06
2016 34.205 2,18 27.868 3,28
2017 35.139 2,73 28.782 3,28
Quelle: Rentenwertbestimmungsverordnungen 2007 bis 2018 sowie eigene Berechnungen

Beitragspflichtige Entgelte

Für die Berechnung der beitragspflichtigen Entgelte werden folgende Versichertengruppen mit einer entgeltbezogenen Beitragszahlung berücksichtigt:

  • versicherungspflichtig Beschäftigte ohne Beitragsbesonderheiten,
  • Beschäftigte aufgrund einer Berufsausbildung,
  • Beschäftigte neben Rentenbezug,
  • Beschäftigte mit Entgelt in der Gleitzone,
  • Vorruhestandsgeldbeziehende,
  • Altersteilzeitbeschäftigte,
  • geringfügig Beschäftigte,
  • Arbeitslosengeldbezieher (Leistungsempfang nach dem SGB III).

»Für die Bestimmung der durchschnittlichen beitragspflichtigen Versichertenentgelte werden die erzielten Jahresentgeltsummen der einzelnen Versichertengruppen auf die Summe der in einem Jahr zurückgelegten Versicherungszeiten bezogen. Das durchschnittliche beitragspflichtige Versichertenentgelt ist folglich die Summe der in einem Berichtsjahr von den Versicherten erzielten beitragspflichtigen Entgelte bezogen auf die Summe der im Berichtsjahr zurückgelegten Tage mit Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung (…). Es wird also weder ein Pro-Kopf-Entgelt noch ein auf das Jahr hochgerechnetes Entgelt ermittelt. (…)


Die Veränderungen der durchschnittlichen Entgelte über die Zeit ergeben sich im Wesentlichen durch sechs Prozesse. Erstens führen Erhöhungen bei den Löhnen und Gehältern zu einem Anstieg der Versichertenentgelte. Zweitens führen unter den Beschäftigten berufliche Wechsel, zum Beispiel durch Beförderung, zu Veränderungen bei den Versichertenentgelten. Drittens gibt es Wechsel zwischen den Versichertengruppen, wenn zum Beispiel die Zahl der Empfänger von Arbeitslosengeld sinkt oder steigt. Da die durchschnittlichen Entgelte in den Versichertengruppen verschieden sind − am geringsten bei den geringfügig Beschäftigten, am höchsten bei den Beschäftigten ohne Beitragsbesonderheiten −, ändert sich dadurch auch das durchschnittliche beitragspflichtige Entgelt der Versicherten insgesamt. Viertens kann es Veränderungen beim durchschnittlichen beitragspflichtigen Versichertenentgelt durch Abgänge (beispielsweise Renteneintritt) und Zugänge (beispielsweise junge Neuversicherte, Zuwanderer) geben. Fünftens wird durch eine Erhöhung der Beitrags-bemessungsgrenzen das maximal zu berücksichtigende Versichertenentgelt erhöht, sodass dadurch die durchschnittlichen beitragspflichtigen Entgelte steigen. Ein sechster Grund kann schließlich sein, dass sich die Dauer von Bezugszeiten für bestimmte Entgeltgruppen verändert, z. B. Bezugsdauer von Arbeitslosengeld. Damit erhöht oder senkt sich der Einfluss einer Entgeltgruppe im Vergleich zu den anderen und somit verändert sich auch das durchschnittliche beitragspflichtige Versichertenentgelt.

Beim Vergleich der durchschnittlichen Entgelte im Zeitverlauf oder zwischen den alten und neuen Bundesländern darf deshalb nicht nur auf Unterschiede in der Entwicklung der Löhne und Gehälter geschlossen werden, sondern die unterschiedliche Verteilung der Fälle auf die Versichertengruppen und Veränderungen bei der Beitragsbemessungsgrenze erklären ebenfalls einen Teil der Veränderungen. So ist zum Beispiel die geringfügige Beschäftigung in den alten Bundesländern weiter verbreitet als in den neuen Bundesländern.«


Entwicklung der durchschnittlichen beitragspflichtigen Versichertenentgelte in den alten und neuen Bundesländern 2005 bis 2016

Jahr Alte Länder
in Euro
Verän-
derung
in Prozent
Neue Länder
in Euro
Verän-
derung
in Prozent
2005 25.877 0,02 20.385 0,86
2006 26.068 0,74 20.365 -0,10
2007 26.414 1,33 20.659 1,44
2008 26.939 1,99 21.188 2,56
2009 26.980 0,15 21.489 1,42
2010 27.406 1,58 22.051 2,62
2011 27.949 1,98 22.734 3,10
2012 28.609 2,36 23.324 2,60
2013 29.340 2,56 23.995 2,88
2014 30.129 2,69 24.805 3,38
2015 30.934 2,67 25.928 4,53
2016 31.672 2,39 26.721 3,06
Quelle: DRV Bund (Hrsg.), Versichertenbericht 2017, Berlin, November 2017, S. 71 ff. sowie RWBestV 2018

»Riester-Treppe«

Jahr AVA
vor 2002 0,0%
2002 0,5%
2003 0,5%
2004 1,0%
2005 1,5%
2006 2,0%
2007 2,0%
2008 2,0%
2009 2,5%
2010 3,0%
2011 3,5%
2012 4,0%

Beitragssatz zur allgemeinen Rentenversicherung

Jahr Beitragssatz
2002 19,1%
2003 19,5%
2004 19,5%
2005 19,5%
2006 19,5%
2007 19,9%
2008 19,9%
2009 19,9%
2010 19,9%
2011 19,9%
2012 19,6%
2013 18,9%
2014 18,9%
2015 18,7%
2016 18,7%
2017 18,7%
2018 18,6%

Anzahl der Äquivalenzrentner
in 1.000

Jahr gesamt West Ost
2003 14.292 10.913 3.379
2004 14.405 11.003 3.402
2005 14.504 11.086 3.418
2006 14.561 11.130 3.431
2007 14.592 11.192 3.400
2008 14.651 11.254 3.397
2009 14.700 11.307 3.393
2010 14.748 11.360 3.388
2011 14.755 11.392 3.363
2012 14.782 11.422 3.360
2013 14.764 11.429 3.335
2014 15.007 11.645 3.362
2015 15.389 11.960 3.429
2016 15.479 12.037 3.442
2017 15.533 12.088 3.445

Anzahl der Äquivalenzbeitragszahler
in 1.000

 Jahr gesamt West Ost
2003 26.867 22.578 4.289
2004 26.431 22.303 4.128
2005 26.433 22.378 4.055
2006 26.735 22.670 4.065
2007 27.037 23.020 4.017
2008 27.495 23.302 4.193
2009 27.032 22.847 4.185
2010 26.634 22.487 4.147
2011 29.076 24.697 4.379
2012 28.312 23.954 4.358
2013 28.063 23.746 4.317
2014 28.540 24.116 4.424
2015 29.480 24.965 4.515
2016 29.485 25.009 4.476
2017 29.937 25.463 4.474

2003 - 2013

Die Anpassung der Renten in den Jahren 2003 bis 2013 - Zugleich eine Wirkungsanalyse der »Riester«-Treppe

 

 

1959 - 2002

Die Anpassung der Renten in der Rentenversicherung der Arbeiter und Angestellten. Von der Rentenreform 1957 bis zum AVmEG