18.06.2018

Spiegel: Ver.di - Krankenhäusern fehlen 80.000 Pflegekräfte

SZ: Der Effekt von Hartz IV wird überschätzt

17.06.2018

Berliner Zeitung: Wenn Firmen Arbeitnehmer in billige Kassen drängen

Welt: Bis zu halbe Million bedürftige Rentner bekommt keine Sozialhilfe

BIAJ: Elterngeld 2017 - »ohne Erwerbseinkommen vor der Geburt« und »Auszahlbetrag« im Ländervergleich

15.06.2018

FAZ: OECD-Studie - Arme Familien bleiben arm

DGB: Das GKV-Versichertenentlastungsgesetz auf dem Prüfstein

Freitag: Die große Depression - Soziale Ungleichheit verursacht Stress und Angst

14.06.2018

DESTATIS: Elterngeld für 1,76 Millionen Mütter und Väter im Jahr 2017

13.06.2018

WSI-Tarifarchiv: Tarifflucht in Bayern

SZ: Spahn will Pflegebeitrag auf 2,85 Prozent erhöhen

BuReg: Brückenteilzeit - Regierungsentwurf

IAB: 4,5 Prozent der Beschäftigten arbeiten auf Abruf

EFAR: Weltmeister der Schwellenwerte - »Brückenteilzeit« verstärkt Regelungswirrwarr

Zeit: Kabinett will Rückkehrrecht in Vollzeit verabschieden

Freitag: Hartz IV abschaffen? Das ist nicht so einfach

Blickpunkt WiSo: Lohnentwicklung - Wie der MDR per Faktencheck Verwirrung statt Aufklärung betreibt

12.06.2018

BVerfG: Streikverbot für Beamte verfassungsgemäß

SZ: »Das Streikrecht ist ein Menschenrecht«

Versicherungsbote: PKV kämpft um wechselwillige Beamte

11.06.2018

Makronom: Mythos Hartz IV

Berliner Zeitung: Knapp 50 Milliarden Euro Kindergeld bei Hartz IV angerechnet

VersicherungsJournal: Bundesbank hortet über 3,8 Milliarden Euro im Pflegefonds

10.06.2018

Berliner Zeitung: Jeder zweite Arbeitnehmer muss auf Urlaubsgeld verzichten

FAZ: Mindestlohn, Befristungen, Betriebsrente – Arbeitnehmer dürfen hoffen

09.06.2018

BIAJ: Zuweisung und Ausgaben für »SGB II-Eingliederungsleistungen« 2012 bis Mai 2018 (Jobcenter gE)

07.06.2018

RP: Union und SPD streiten über Rente mit 69 - Arbeitgeber dagegen

ihre vorsorge: Entschädigung für geschiedene DDR-Frauen

06.06.2018

aktuelle-sozialpolitik: Die Rentenkommission setzt sich in Bewegung

HBS: Rente - Mehr Investitionen reduzieren Belastungsanstieg durch demografischen Wandel

Kabinett: GKV-Versichertenentlastungsgesetz

SZ: Beiträge zur Krankenversicherung sollen deutlich sinken

DESTATIS: Jede fünfte Überschuldung im Jahr 2017 wegen Arbeitslosigkeit

FAZ: Überschüsse der Krankenkassen gehen deutlich zurück

ND: Nur deutsche Rentner sollen sicher sein

05.06.2018

GDV: »Rente mit 69 darf kein Tabu sein«

IAB: Kräftiger Anstieg der Erwerbstätigkeit im ersten Quartal

NOZ: Reicht die Rente? - Viele haben nur gedämpfte Erwartungen

04.06.2018

SZ: Steuern - Wie Familien bald entlastet werden sollen

sozialpolitik-aktuell: Niedriger tariflicher Grundvergütung - Stundenentgelte 2013 und 2017 (pdf)

FAZ: SPD-Linke fordern Abschaffung von Hartz IV

O-Ton Arbeitsmarkt: Hartz-IV-Sanktionen machen auch vor Kindern nicht Halt

BIAJ: Bundesbank - Falschinformation über Zahl der arbeitslosen Empfänger von Arbeitslosengeld

BA: Arbeitsmarkt 2017 - Jahresbericht (pdf)

AundS: Sanktionen im Fürsorgesystem - öffentliche Anhörung im Ausschuss für Arbeit und Soziales

ihre vorsorge: Mütterrente-Finanzierung - Wer soll zahlen?

RP: 7 900 sachgrundlose Befristungen bei Bundesregierung

VersicherungsJournal: So hoch ist der Eigenanteil in der stationären Pflege

03.06.2018

ND: Studentische Beschäftigte - Im Zeichen des Streiks

02.06.2018

Zeit: So umfährt Deliveroo Mitbestimmung

ND: Ausbildung in der Pflege - Bundesregierung fehlt der Überblick

01.06.2018

aktuelle-sozialpolitik: Das Kreuz mit den Sanktionen im Hartz IV-System

BMAS: Unterstützungsangebot »MitArbeit« vorgestellt

Spiegel: Krankenkassen - Zwangsabbau der Rücklagen erst ab 2020

BIAJ: Bundeshaushalt - Beitrag der EU zur schwarzen Null 2017

31.05.2018

Berliner Zeitung: Berliner Mindestlohn soll steigen – doch um wie viel sorgt für Streit

30.05.2018

Zeit: Rentenvorschlag DGB - Schluss mit Kürzungen!

Spiegel:  Arbeitslosenversicherung  - Heil will Schutz für Arbeitnehmer ausweiten

BIAJ: Arbeitsuchende, Arbeitslose, erwerbsfähige Leistungsberechtigte - Ländervergleich Mai 2018

DESTATIS: 1,4 Prozent mehr Erwerbstätige im April 2018 im Vorjahresvergleich

29.05.2018

WSI-Blog: Entsendung - Politik muss neue Möglichkeiten zur Begrenzung von Lohnwettbewerb nutzen

miese-jobs: Tarifbindung auf Talfahrt

DESTATIS: Tarifverdienste im 1. Quartal 2018 - plus 2,5 Prozent zum Vorjahresquartal

HB: Erfolgreiche Integration – Immer mehr Flüchtlinge finden einen Job

Welt: Deutsche Wirtschaft fürchtet deutliche Nachteile durch neue EU-Regel

Zeit: Pflegenotstand - Meilenweit entfernt von dänischen Verhältnissen

IAQ: Fördert das deutsche Modell der industriellen Beziehungen die Konvergenz in der EU? (pdf)

BIAJ: BAMF - Anerkennungsquote und Gesamtschutzquote 2014 bis April 2018

28.05.2018

BIAJ: Hartz IV - Verwaltungskosten (Bundesanteil) und Leistungen zur Eingliederung in Arbeit 2017

SZ: Tarifbindung - Leerstelle im System

HB: Einkommensarme Familien werden durch Kita-Beiträge besonders stark belastet

Makronom: Mit ökonomischem Populismus wird sich der Euro nicht reformieren lassen

27.05.2018

HB: Wie die Hartz-Bürokratie immer mehr Geld verschlingt

SZ: Gesetz für faire Bezahlung - Kaum Interesse an Gehaltsvergleich

26.05.2018

Berliner Zeitung: Italien will Grundeinkommen einführen – Ähnlichkeiten zu Hartz IV

25.05.2018

SZ: Berufskrankheiten - Diagnose »Am Job liegt es nicht«

Sozialismus: Digitales Proletariat

Tagesspiegel: Streit um Mindestlohn in Berlin - Arbeitsverwaltung will 12,63 Euro pro Stunde

RP: Eine Million Schulstarter-Pakete für Kinder in Hartz IV

DGB: Vorschläge zum Sozialen Arbeitsmarkt

Versicherungsbote: Walter Riester will alle Menschen zur Riester-Rente verpflichten

24.05.2018

IAB: Tarifbindung nimmt weiter ab

DIW: Steigende Realeinkommen bei mehr Niedrigeinkommen

BIAJ: Äquivalenzbeitragszahler, Äquivalenzrentner, Rentnerquotient 2005-2017 – vorausberechnet und Ist

23.05.2018

WZB: Arm und Reich, Jung und Alt - immer seltener Tür an Tür

Spiegel: Gesetzesreform zu Teilzeit - Arbeitgeber halten mal wieder was für unzumutbar

HB: Politik muss beim Thema Arbeitslosenbeitrag eine klare Entscheidung treffen

22.05.2018

LVZ: Rentenausgaben machen seit 1992 rund 10 Prozent der Wirtschaftskraft aus

Tagesspiegel: Arbeitslosenversicherung - Genug Milliarden zurückgelegt

SZ: Pflegepersonal - Letzter Ausweg Leiharbeit

VersicherungsJournal: Spahn kündigt Kassensturz in der Pflege an

18.05.2018

HB: DGB gegen eine Absenkung des Arbeitslosenversicherungs-Beitrags

VersicherungsJournal: Neue Riester-Police wird bald der Politik vorgestellt

IAB: Pflegende ALG-II-Bezieher finden seltener einen Job

17.05.2018

BIAJ: Hartz IV - Integrationen und Integrationsquoten 2017

HB: Boom bei Pflegeleistungen verursacht Mehrausgaben in Milliardenhöhe

IAB: Die deutsche Wirtschaft braucht künftig mehr Fachkräfte aus Drittstaaten

miese-jobs: Wenn man die Leiharbeiter fragt...

RP: 5000 Euro Prämie sollen Pfleger locken

SZ: Befristete Jobs - Die Post bleibt stur

Der Paritätische: Hartz IV hinter uns lassen

16.05.2018

SZ: Ein sozialer Arbeitsmarkt darf keine Beschäftigungstherapie sein

15.05.2018

IAB: 44 Prozent der Betriebe würden auch Langzeitarbeitslose einstellen

12.05.2018

HB: Bau-Tarifverhandlungen mit Schiedsspruch beendet

OXI: Wann bringt ein Lohn das »Mindeste«?

RP: Linke und DGB fordern deutlich höheren Mindestlohn

BIAJ: BAMF-Asylentscheidungen und Asylanträge bis April 2018

11.05.2018

WiWo: Union will Arbeitslosenbeitrag stärker senken

WiWo: So krank macht der Job als Paketbote wirklich

09.05.2018

BIAJ: Hartz IV im Bundeshaushalt 2018 - Verteilung des unveränderten Solls im zweiten Regierungsentwurf

Freitag: Altersvorsorge - Hausputzerin, Ausputzerin

ihre vorsorge: Ruland - »Höheres Rentenalter darf kein Tabu sein«

08.05.2018

SZ: »Solidarität war immer das Ergebnis von Kämpfen«

Makronom: Warum die Angst vor einer demografischen Monsterwelle übertrieben ist

HB: Gehälter in Ostdeutschland steigen stärker an

SZ: Plötzlich sind die Befristungen politisch

Zeit: Lieber krank zur Arbeit als arbeitslos

07.05.2018

HB: Gesundheitsminister Spahn kündigt höhere Kosten für die Pflege an

SZ: Die Endlos-Befristungen sind der eigentliche Skandal

HBS: Atlas der Arbeit - Daten und Fakten über Jobs, Einkommen und Beschäftigung

06.05.2018

HB: Wie sich die Koalition um Langzeitarbeitslose kümmern will

05.05.2018

PNP: Immer mehr Arbeitnehmer haben mindestens zwei Jobs

Der Westen: Fehltage wegen Überlastung im Job deutlich angestiegen

SZ: Hartz-IV-Fördergelder versickern in Bürokratie

04.05.2018

Zeit: Der Pflege gehen die Kräfte aus

SZ: Zehntausende müssen um Betriebsrenten zittern

FAZ: Jeder soll einen Hausarzt in 15 Minuten erreichen

03.05.2018

BMAS: Rentenkommission »Verlässlicher Generationenvertrag« vorgestellt

Blickpunkt WiSo: Sozialer Arbeitsmarkt, Solidarisches Grundeinkommen – Wege aus Hartz IV?

IAB: Zur Einführung des Rechts auf befristete Teilzeit

Gegenblende: Viele Bedingungen, zu wenig Einkommen

02.05.2018

HB: IG Metall setzt mit neuem Tarifvertrag ein Signal gegen die Rente mit 67

sozialpolitik-aktuell: Hartz IV - Mehrzahl der Bezieher*innen ist nicht arbeitslos (pdf)

Zeit: Zehn Zahlen, die das Hartz-IV-System erklären

miese-jobs: Drei Handwerksbranchen heben ihre Mindestlöhne an

VersicherungsJournal: Ersatzkassen fürchten weitere Wettbewerbsverzerrung

SZ: Geld aus Arbeitslosenversicherung - Neuer Koalitionsstreit bahnt sich an

Seite 1 von 27         »

Für die Rentenanpassungen maßgebliche Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer (nach VGR) 2005 bis 2017

Jahr Alte Länder
in Euro
Verän-
derung
in Prozent
Neue Länder
in Euro
Verän-
derung
in Prozent
2005 27.481 0,49 21.575 1,33
2006 27.730 0,91 21.769 0,90
2007 28.166 1,57 22.104 1,54
2008 28.822 2,33 22.799 3,14
2009 28.639 -0,63 23.070 1,19
2010 29.294 2,29 23.603 2,31
2011 30.367 3,66 24.070 1,98
2012 31.330 3,17 24.837 3,19
2013 32.014 2,18 25.424 2,36
2014 32.563 1,71 25.929 1,99
2015 33.474 2,80 26.983 4,06
2016 34.205 2,18 27.868 3,28
2017 35.139 2,73 28.782 3,28
Quelle: Rentenwertbestimmungsverordnungen 2007 bis 2018 sowie eigene Berechnungen

Beitragspflichtige Entgelte

Für die Berechnung der beitragspflichtigen Entgelte werden folgende Versichertengruppen mit einer entgeltbezogenen Beitragszahlung berücksichtigt:

  • versicherungspflichtig Beschäftigte ohne Beitragsbesonderheiten,
  • Beschäftigte aufgrund einer Berufsausbildung,
  • Beschäftigte neben Rentenbezug,
  • Beschäftigte mit Entgelt in der Gleitzone,
  • Vorruhestandsgeldbeziehende,
  • Altersteilzeitbeschäftigte,
  • geringfügig Beschäftigte,
  • Arbeitslosengeldbezieher (Leistungsempfang nach dem SGB III).

»Für die Bestimmung der durchschnittlichen beitragspflichtigen Versichertenentgelte werden die erzielten Jahresentgeltsummen der einzelnen Versichertengruppen auf die Summe der in einem Jahr zurückgelegten Versicherungszeiten bezogen. Das durchschnittliche beitragspflichtige Versichertenentgelt ist folglich die Summe der in einem Berichtsjahr von den Versicherten erzielten beitragspflichtigen Entgelte bezogen auf die Summe der im Berichtsjahr zurückgelegten Tage mit Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung (…). Es wird also weder ein Pro-Kopf-Entgelt noch ein auf das Jahr hochgerechnetes Entgelt ermittelt. (…)


Die Veränderungen der durchschnittlichen Entgelte über die Zeit ergeben sich im Wesentlichen durch sechs Prozesse. Erstens führen Erhöhungen bei den Löhnen und Gehältern zu einem Anstieg der Versichertenentgelte. Zweitens führen unter den Beschäftigten berufliche Wechsel, zum Beispiel durch Beförderung, zu Veränderungen bei den Versichertenentgelten. Drittens gibt es Wechsel zwischen den Versichertengruppen, wenn zum Beispiel die Zahl der Empfänger von Arbeitslosengeld sinkt oder steigt. Da die durchschnittlichen Entgelte in den Versichertengruppen verschieden sind − am geringsten bei den geringfügig Beschäftigten, am höchsten bei den Beschäftigten ohne Beitragsbesonderheiten −, ändert sich dadurch auch das durchschnittliche beitragspflichtige Entgelt der Versicherten insgesamt. Viertens kann es Veränderungen beim durchschnittlichen beitragspflichtigen Versichertenentgelt durch Abgänge (beispielsweise Renteneintritt) und Zugänge (beispielsweise junge Neuversicherte, Zuwanderer) geben. Fünftens wird durch eine Erhöhung der Beitrags-bemessungsgrenzen das maximal zu berücksichtigende Versichertenentgelt erhöht, sodass dadurch die durchschnittlichen beitragspflichtigen Entgelte steigen. Ein sechster Grund kann schließlich sein, dass sich die Dauer von Bezugszeiten für bestimmte Entgeltgruppen verändert, z. B. Bezugsdauer von Arbeitslosengeld. Damit erhöht oder senkt sich der Einfluss einer Entgeltgruppe im Vergleich zu den anderen und somit verändert sich auch das durchschnittliche beitragspflichtige Versichertenentgelt.

Beim Vergleich der durchschnittlichen Entgelte im Zeitverlauf oder zwischen den alten und neuen Bundesländern darf deshalb nicht nur auf Unterschiede in der Entwicklung der Löhne und Gehälter geschlossen werden, sondern die unterschiedliche Verteilung der Fälle auf die Versichertengruppen und Veränderungen bei der Beitragsbemessungsgrenze erklären ebenfalls einen Teil der Veränderungen. So ist zum Beispiel die geringfügige Beschäftigung in den alten Bundesländern weiter verbreitet als in den neuen Bundesländern.«


Entwicklung der durchschnittlichen beitragspflichtigen Versichertenentgelte in den alten und neuen Bundesländern 2005 bis 2016

Jahr Alte Länder
in Euro
Verän-
derung
in Prozent
Neue Länder
in Euro
Verän-
derung
in Prozent
2005 25.877 0,02 20.385 0,86
2006 26.068 0,74 20.365 -0,10
2007 26.414 1,33 20.659 1,44
2008 26.939 1,99 21.188 2,56
2009 26.980 0,15 21.489 1,42
2010 27.406 1,58 22.051 2,62
2011 27.949 1,98 22.734 3,10
2012 28.609 2,36 23.324 2,60
2013 29.340 2,56 23.995 2,88
2014 30.129 2,69 24.805 3,38
2015 30.934 2,67 25.928 4,53
2016 31.672 2,39 26.721 3,06
Quelle: DRV Bund (Hrsg.), Versichertenbericht 2017, Berlin, November 2017, S. 71 ff. sowie RWBestV 2018

»Riester-Treppe«

Jahr AVA
vor 2002 0,0%
2002 0,5%
2003 0,5%
2004 1,0%
2005 1,5%
2006 2,0%
2007 2,0%
2008 2,0%
2009 2,5%
2010 3,0%
2011 3,5%
2012 4,0%

Beitragssatz zur allgemeinen Rentenversicherung

Jahr Beitragssatz
2002 19,1%
2003 19,5%
2004 19,5%
2005 19,5%
2006 19,5%
2007 19,9%
2008 19,9%
2009 19,9%
2010 19,9%
2011 19,9%
2012 19,6%
2013 18,9%
2014 18,9%
2015 18,7%
2016 18,7%
2017 18,7%
2018 18,6%

Anzahl der Äquivalenzrentner
in 1.000

Jahr gesamt West Ost
2003 14.292 10.913 3.379
2004 14.405 11.003 3.402
2005 14.504 11.086 3.418
2006 14.561 11.130 3.431
2007 14.592 11.192 3.400
2008 14.651 11.254 3.397
2009 14.700 11.307 3.393
2010 14.748 11.360 3.388
2011 14.755 11.392 3.363
2012 14.782 11.422 3.360
2013 14.764 11.429 3.335
2014 15.007 11.645 3.362
2015 15.389 11.960 3.429
2016 15.479 12.037 3.442
2017 15.533 12.088 3.445

Anzahl der Äquivalenzbeitragszahler
in 1.000

 Jahr gesamt West Ost
2003 26.867 22.578 4.289
2004 26.431 22.303 4.128
2005 26.433 22.378 4.055
2006 26.735 22.670 4.065
2007 27.037 23.020 4.017
2008 27.495 23.302 4.193
2009 27.032 22.847 4.185
2010 26.634 22.487 4.147
2011 29.076 24.697 4.379
2012 28.312 23.954 4.358
2013 28.063 23.746 4.317
2014 28.540 24.116 4.424
2015 29.480 24.965 4.515
2016 29.485 25.009 4.476
2017 29.937 25.463 4.474

2003 - 2013

Die Anpassung der Renten in den Jahren 2003 bis 2013 - Zugleich eine Wirkungsanalyse der »Riester«-Treppe

 

 

1959 - 2002

Die Anpassung der Renten in der Rentenversicherung der Arbeiter und Angestellten. Von der Rentenreform 1957 bis zum AVmEG