17.02.2018

Zeit: Georg Cremer - »Die Abstiegspanik macht unsere Gesellschaft unsolidarischer«

16.02.2018

Reuters: Krankenkassen rechnen mit Milliarden-Mehrkosten durch Koalitionsvertrag

IAB: Arbeitszeitflexibilität ist primär arbeitgeberorientiert

15.02.2018

HB: Zwei von drei Arbeitnehmern gehen krank zur Arbeit

BIAJ: Armutsgefährdungsquote Alleinstehender 2006 bis 2016 - vor und nach Sozialleistungen

IAB: Wenige Berufsbilder halten mit der Digitalisierung Schritt

VersicherungsJournal: GKV - So viele Mitglieder wie noch nie zuvor

miese-jobs: Aufstocker - vom Aufschwung abgehängt?

ND: Schulden beim Jobcenter

HB: Frank Bsirske fordert Mindestlohn von zehn Euro

14.02.2018

BIAJ: Berichte über regionale Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern - Median statt Durchschnitt

Wirtschaftsdienst: Rentenpolitik - Kommt jetzt die Grundrente?

DESTATIS: 4. Quartal 2017 - Anstieg der Erwerbstätigkeit um 1,5 Prozent

13.02.2018

DIW: Solidarisches Grundeinkommen - alternatives Instrument für mehr Teilhabe

HB: Einsam und arm – immer mehr Alleinstehende von Armut bedroht

BIAJ: Unterhaltsvorschuss 2006-2016 - Ausgaben, Rückgriffquoten und »Hartz-IV«-Bezug

VersicherungsJournal: Das Milliardengeschäft mit der Riester-Rente

12.02.2018

IAB: Zur Einschränkung befristeter Arbeitsverträge im Koalitionsvertrag

Welt: Gender Pay Gap - In Frankfurt/Oder offenbart sich die wahre Lohnlücke

VersicherungsJournal: Wie viele Riester-Sparer die volle Zulage erhalten

11.02.2018

LVZ: Experten prognostizieren 400.000 Befristungen weniger

09.02.2018

FAZ: Der Staat ist der größte Befrister von allen

08.02.2018

Spiegel: »Die private Krankenversicherung hat nur eine Gnadenfrist bekommen«

ihre vorsorge: Rentenversicherung - »Zusätzliche Steuermittel nötig«

aktuelle-sozialpolitik: Was der Koalitionsvertrag zum Thema befristete Arbeitsverträge sagt

IAB: Raus aus der Minijob-Falle! Sieben Ansatzpunkte für Reformen

07.02.2018

FAZ: Die Obergrenze kommt – für befristete Arbeitsverträge

CDU/CSU/SPD: Koalitionsvertrag (pdf)

BMF: Sta­tis­ti­sche Aus­wer­tun­gen zur Ries­ter-För­de­rung

Spiegel: »Arme Familien wurden reicher gerechnet, als sie sind«

06.02.2018

IAB: Zuwanderung beeinflusst das Arbeitsangebot der einheimischen Frauen

HB: Von wegen Zwei-Klassen-Medizin

Spiegel: IG Metall und Arbeitergeber einigen sich

05.02.2018

BIAJ: »Aktive Arbeitsmarktpolitik« 2017 - Bund gab 1,054 Milliarden Euro weniger aus als veranschlagt

FAZ: Streit um »Zwei-Klassen-Medizin« verlängert Groko-Verhandlungen

03.02.2018

FAZ: Gewerkschaften fordern deutliche Steigerung beim Mindestlohn

02.02.2018

HB: Darauf einigen sich Union und SPD bei Ärztehonoraren

HB: Union und SPD grenzen Arbeit auf Abruf ein

BIAJ: Bundeshaushaltsrätsel 2017 - 1,7 Milliarden Euro Minderausgaben bei der SGB-XII-Grundsicherung

FAZ: Darauf haben sich Union und SPD bisher geeinigt

Versicherungsbote: Betriebsrente - Unionspolitiker fordern Abschaffung der doppelten Beitragslast

IMK: Kalte Progression - Ein weiterhin überbewertetes Problem

01.02.2018

BIAJ: »SGB II-Verwaltungskosten« (Bundesanteil) 2017

SZ: Was die Koalition bei der Rente ändern will

facebook: Koalitionsverhandlungen - Die Rentenergebnisse

sozialpolitik-aktuell: Erwerbstätige Alleinerziehende mit Kindern unter 18 Jahren (pdf)

DGB: Langzeitarbeitslose - Aktionsprogramm gegen Perspektivlosigkeit erforderlich

31.01.2018

SZ: Koalitionsverhandlungen über Pflege - »Es wird nicht das Notwendige getan«

FAZ: Bis zu 2500 Euro mehr für Familien

BIAJ: Arbeitsuchende, Arbeitslose und erwerbsfähige Leistungsberechtigte im Januar 2018

SZ: Mindestlohn könnte auf 9,19 Euro steigen

Spiegel: Bevorzugung von Privatpatienten - Krankenkassen fordern Strafen für Ärzte

VersicherungsJournal. Keine systematische Schlechterbehandlung von Kassenpatienten

DESTATIS: Dezember 2017 - Weiterhin robuste Entwicklung der Erwerbstätigkeit

SZ: Koalitionsverhandlungen - Pflegekräfte sollen besser bezahlt werden

30.01.2018

HB: Das Märchen von der Zwei-Klassen-Medizin?

BIAJ: »Integrationsquoten« von Alleinerziehende (SGB II) im Ländervergleich

HB: Krankenkassen wettern gegen einheitliche Arzthonorare

29.01.2018

WSI: 2,7 Millionen Beschäftigte bekamen auch 2016 weniger als den Mindestlohn

VersicherungsJournal: Nagelprobe für Sozialpartnermodell steht aus

miese-jobs: Minijobs auch im ersten Halbjahr 2017 auf stabilem Niveau

28.01.2018

SZ: 2,7 Millionen bekommen weniger als den Mindestlohn

aktuelle sozialpolitik: »Bürgerversicherung« wurde in den klinischen Tod sondiert

27.01.2018

SZ: Die Angst der Mittelschicht vor dem Abstieg droht die Republik zu zerreißen

26.01.2018

HB: Arbeitgeber warnen vor Rentenplänen

Spiegel: Staat gibt Pflege-Darlehen - kaum einer will sie haben

aktuelle sozialpolitik: Zur Diskussion über die sachgrundlos befristeten Arbeitsverträge

Tagesspiegel: Auch viele Privatpatienten wollen eine Bürgerversicherung

25.01.2018

Spiegel: Joachim Möller (IAB) - Warum es nichts bringt, grundlos befristete Verträge zu verbieten

ND: Mehr Bußgelder wegen MindestlohnVerstößen verhängt

24.01.2018

IAB: Mehr Arbeitsanreize für einkommensschwache Familien schaffen

SZ: Immer mehr Deutsche arbeiten nicht nur zu normalen Zeiten

VersicherungsJournal: Arbeitnehmer werden immer häufiger durch den Beruf krank

23.01.2018

IAB: Arbeitsaufnahmen von ALG-II-Empfängern - Nachhaltige Integration bleibt schwierig

BIAJ: Jobcenter - Leistungen zur Eingliederung nach dem SGB II 2017

22.01.2018

HB: Krankenkassen sehen SPD-Pläne skeptisch

SZ: »Grundrente« - Kein Mittel gegen Altersarmut

19.01.2018

Der Paritätische: Armutspolitisch wirkungslos - Paritätischer legt Expertise zu Konzept der sogenannte »Grundrente« vor

Versicherungsbote: Betriebsrente - Metallrente-Chef fordert Wegfall der Beitragslast

ND: Inteview mit Annelie Buntenbach

18.01.2018

DESTATIS: Rund 2,6 Millionen Erwerbstätige wollten 2016 mehr arbeiten, knapp 1,2 Millionen weniger

ihre vorsorge: Rentenfinanzen - Unerwartetes Plus

17.01.2018

HB: Gewerkschaften - Deutschlands größte Rentnerklubs

BIAJ: BAMF-Asylentscheidungen und Asylanträge bis Dezember 2017

Spiegel: Ökonomen warnen vor Soli-Aus

WiWo: Privatinsolvenz macht nur wenige schneller schuldenfrei

IAB: Entgelte von Pflegekräften – weiterhin große Unterschiede zwischen Berufen und Regionen

RND: Roßbach fordert Erhöhung des Bundeszuschusses zur Rentenkasse

16.01.2018

Zeit: Befristete Beschäftigung - Die SPD verscherzt es sich mit den Jungen

FAZ: Die Grundrente wird zum Zankapfel

BIAJ: Erwerbstätigen- und SGB-II-Hilfequoten von Alleinerziehenden 2016

DIW: Spreizung der Bruttoeinkommen hat seit der Wiedervereinigung zugenommen

Spiegel: Geplante Erhöhung - Nur 2,8 Millionen Rentnerinnen profitieren von Mütterrente

aktuelle sozialpolitik: Umrisse einer GroKo neu - Teil 3: Gesundheitspolitik und Pflege

15.01.2018

BIAJ: Sondierungs-Milliarde für »Eingliederungstitel« der Jobcenter und Haushaltswahrheit

Berliner Zeitung: Appell an Groko - 100 Politiker fordern Verschärfung der Mietpreisbremse

HB: Gewerkschaften für Große Koalition

SZ: Lebenserwartung in Industrienationen sinkt

aktuelle sozialpolitik: Umrisse einer GroKo neu - Teil 2: Die Rente

14.01.2018

HB: Sondierungsergebnisse - Unerwartetes Lob von der Rentenversicherung

13.01.2018

aktuelle sozialpolitik: Umrisse einer GroKo neu - Teil 1: Arbeitsmarkt und Arbeitsrecht

HB: Viel Lob für das Sofortprogramm Pflege

12.01.2018

SZ: Das steht im Abschlusstext von Union und SPD

CDU/CSU/SPD: Ergebnis der Sondierung (pdf)

11.01.2018

HB: Union und SPD wollen Beitrag zur Arbeitslosenversicherung senken

BIAJ: Ausbildungsquoten in Bund und Ländern 1999 bis 2016

HB: Krankenkassen fordern besseres Pflege-Konzept

WSI: 2017 steigen die Tariflöhne nominal um 2,4 Prozent

DESTATIS: Deutsche Wirtschaft wächst auch im Jahr 2017 kräftig

SZ: Am Ende des Quartals schicken Ärzte Kassenpatienten weg

10.01.2018

DGB: Gute Arbeit statt mehr Minijobs

BMFSFJ: Bericht über die Auswirkungen der Regelungen zum Elterngeld Plus und zum Partnerschaftsbonus sowie zur Elternzeit (pdf)

Der Westen: Zahl der Elterngeld-Plus-Bezieher hat sich verdoppelt

VersicherungsJournal: Nicht einmal jede fünfte Krankenkasse senkt den Zusatzbeitrag

09.01.2018

IAB: Chronische Arbeitslosigkeit geht in Deutschland seit 2006 deutlich zurück

08.01.2018

FAZ: Rentenversicherung warnt vor Solidar- und Mütterrente

VersicherungsJournal: Junge hoffen vor allem auf Betriebsrenten

05.01.2018

Tagesspiegel: Das Milliardengeschäft mit den Arbeitslosen

IAB: Scheinselbständigkeit in Deutschland - Auch eine Frage der Abgrenzung

04.01.2018

FAZ: Eine kleine Revolution in der Altersvorsorge

FAZ: Myhammer wehrt sich gegen Sozialversicherungspflicht

ihre vorsorge: Kaum Riester-Plus für Minijobber

03.01.2018

BIAJ: Arbeitsuchende, Arbeitslose, erwerbsfähige Leistungsberechtigte - Ländervergleich Dezember 2017

FAZ: Krankenkassen wehren sich gegen Bürgerversicherung

Spiegel: Verbraucherschützer kritisieren Kosten bei Riesterrente

02.01.2018

BIAJ: Hartz IV: Verwaltungskosten und Leistungen zur Eingliederung im Soll-Ist-Vergleich 2005 bis 2018

HB: Stiftung fordert Mindestpersonalschlüssel für Pflegeheime

miese Jobs: Mindestlohn unverändert - sieben Branchenmindestlöhne steigen

DESTATIS: Zahl der Erwerbstätigen im Jahr 2017 um 1,5 Prozent gestiegen

01.01.2018

Spiegel: CSU will Sozialleistungen für Asylbewerber kürzen

Seite 1 von 25         »

Für die Rentenanpassungen maßgebliche Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer (nach VGR) 2005 bis 2016

Jahr Alte Länder
in Euro
Verän-
derung
in Prozent
Neue Länder
in Euro
Verän-
derung
in Prozent
2005 27.481 0,49 21.575 1,33
2006 27.730 0,91 21.769 0,90
2007 28.166 1,57 22.104 1,54
2008 28.822 2,33 22.799 3,14
2009 28.639 -0,63 23.070 1,19
2010 29.294 2,29 23.603 2,31
2011 30.367 3,66 24.070 1,98
2012 31.330 3,17 24.837 3,19
2013 32.014 2,18 25.424 2,36
2014 32.563 1,71 25.929 1,99
2015 33.474 2,80 26.983 4,06
2016 34.205 2,18 27.868 3,28
Quelle: Rentenwertbestimmungsverordnungen 2007 bis 2017 sowie eigene Berechnungen

Beitragspflichtige Entgelte

Für die Berechnung der beitragspflichtigen Entgelte werden folgende Versichertengruppen mit einer entgeltbezogenen Beitragszahlung berücksichtigt:

  • versicherungspflichtig Beschäftigte ohne Beitragsbesonderheiten,
  • Beschäftigte aufgrund einer Berufsausbildung,
  • Beschäftigte neben Rentenbezug,
  • Beschäftigte mit Entgelt in der Gleitzone,
  • Vorruhestandsgeldbeziehende,
  • Altersteilzeitbeschäftigte,
  • geringfügig Beschäftigte,
  • Arbeitslosengeldbezieher (Leistungsempfang nach dem SGB III).

»Für die Bestimmung der durchschnittlichen beitragspflichtigen Versichertenentgelte werden die erzielten Jahresentgeltsummen der einzelnen Versichertengruppen auf die Summe der in einem Jahr zurückgelegten Versicherungszeiten bezogen. Das durchschnittliche beitragspflichtige Versichertenentgelt ist folglich die Summe der in einem Berichtsjahr von den Versicherten erzielten beitragspflichtigen Entgelte bezogen auf die Summe der im Berichtsjahr zurückgelegten Tage mit Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung (…). Es wird also weder ein Pro-Kopf-Entgelt noch ein auf das Jahr hochgerechnetes Entgelt ermittelt. (…)


Die Veränderungen der durchschnittlichen Entgelte über die Zeit ergeben sich im Wesentlichen durch sechs Prozesse. Erstens führen Erhöhungen bei den Löhnen und Gehältern zu einem Anstieg der Versichertenentgelte. Zweitens führen unter den Beschäftigten berufliche Wechsel, zum Beispiel durch Beförderung, zu Veränderungen bei den Versichertenentgelten. Drittens gibt es Wechsel zwischen den Versichertengruppen, wenn zum Beispiel die Zahl der Empfänger von Arbeitslosengeld sinkt oder steigt. Da die durchschnittlichen Entgelte in den Versichertengruppen verschieden sind − am geringsten bei den geringfügig Beschäftigten, am höchsten bei den Beschäftigten ohne Beitragsbesonderheiten −, ändert sich dadurch auch das durchschnittliche beitragspflichtige Entgelt der Versicherten insgesamt. Viertens kann es Veränderungen beim durchschnittlichen beitragspflichtigen Versichertenentgelt durch Abgänge (beispielsweise Renteneintritt) und Zugänge (beispielsweise junge Neuversicherte, Zuwanderer) geben. Fünftens wird durch eine Erhöhung der Beitrags-bemessungsgrenzen das maximal zu berücksichtigende Versichertenentgelt erhöht, sodass dadurch die durchschnittlichen beitragspflichtigen Entgelte steigen. Ein sechster Grund kann schließlich sein, dass sich die Dauer von Bezugszeiten für bestimmte Entgeltgruppen verändert, z. B. Bezugsdauer von Arbeitslosengeld. Damit erhöht oder senkt sich der Einfluss einer Entgeltgruppe im Vergleich zu den anderen und somit verändert sich auch das durchschnittliche beitragspflichtige Versichertenentgelt.

Beim Vergleich der durchschnittlichen Entgelte im Zeitverlauf oder zwischen den alten und neuen Bundesländern darf deshalb nicht nur auf Unterschiede in der Entwicklung der Löhne und Gehälter geschlossen werden, sondern die unterschiedliche Verteilung der Fälle auf die Versichertengruppen und Veränderungen bei der Beitragsbemessungsgrenze erklären ebenfalls einen Teil der Veränderungen. So ist zum Beispiel die geringfügige Beschäftigung in den alten Bundesländern weiter verbreitet als in den neuen Bundesländern.«


Entwicklung der durchschnittlichen beitragspflichtigen Versichertenentgelte in den alten und neuen Bundesländern 2005 bis 2015

Jahr Alte Länder
in Euro
Verän-
derung
in Prozent
Neue Länder
in Euro
Verän-
derung
in Prozent
2005 25.877 0,02 20.385 0,86
2006 26.068 0,74 20.365 -0,10
2007 26.414 1,33 20.659 1,44
2008 26.939 1,99 21.188 2,56
2009 26.980 0,15 21.489 1,42
2010 27.406 1,58 22.051 2,62
2011 27.949 1,98 22.734 3,10
2012 28.609 2,36 23.324 2,60
2013 29.340 2,56 23.995 2,88
2014 30.129 2,69 24.805 3,38
2015 30.934 2,67 25.928 4,53 
Quelle: DRV Bund (Hrsg.), Versichertenbericht 2016, Berlin 2016, S. 76 f sowie RWBestV 2017

»Riester-Treppe«

Jahr AVA
vor 2002 0,0%
2002 0,5%
2003 0,5%
2004 1,0%
2005 1,5%
2006 2,0%
2007 2,0%
2008 2,0%
2009 2,5%
2010 3,0%
2011 3,5%
2012 4,0%

Beitragssatz zur allgemeinen Rentenversicherung

Jahr Beitragssatz
2002 19,1%
2003 19,5%
2004 19,5%
2005 19,5%
2006 19,5%
2007 19,9%
2008 19,9%
2009 19,9%
2010 19,9%
2011 19,9%
2012 19,6%
2013 18,9%
2014 18,9%
2015 18,7%
2016 18,7%
2017 18,7%

Anzahl der Äquivalenzrentner
in 1.000

Jahr gesamt West Ost
2003 14.292 10.913 3.379
2004 14.405 11.003 3.402
2005 14.504 11.086 3.418
2006 14.561 11.130 3.431
2007 14.592 11.192 3.400
2008 14.651 11.254 3.397
2009 14.700 11.307 3.393
2010 14.748 11.360 3.388
2011 14.755 11.392 3.363
2012 14.782 11.422 3.360
2013 14.764 11.429 3.335
2014 15.007 11.645 3.362
2015 15.389 11.960 3.429
2016 15.479 12.037 3.442

Anzahl der Äquivalenzbeitragszahler
in 1.000

 Jahr gesamt West Ost
2003 26.867 22.578 4.289
2004 26.431 22.303 4.128
2005 26.433 22.378 4.055
2006 26.735 22.670 4.065
2007 27.037 23.020 4.017
2008 27.495 23.302 4.193
2009 27.032 22.847 4.185
2010 26.634 22.487 4.147
2011 29.076 24.697 4.379
2012 28.312 23.954 4.358
2013 28.063 23.746 4.317
2014 28.540 24.116 4.424
2015 29.480 24.965 4.515
2016 29.485 25.009 4.476

2003 - 2013

Die Anpassung der Renten in den Jahren 2003 bis 2013 - Zugleich eine Wirkungsanalyse der »Riester«-Treppe

 

 

1959 - 2002

Die Anpassung der Renten in der Rentenversicherung der Arbeiter und Angestellten. Von der Rentenreform 1957 bis zum AVmEG